German Fairy Tales

Der Froschkönig

oder der eiserne Heinrich

Edited by Eugene R. Moutoux

 
"Die Königstochter war voll Freude, als sie ihr schönes Spielzeug wieder erblickte."
 
anfangen (ä; i, a) - begin

aufheben (o, o) - pick up

aufmachen - open

r Brunnen (-) - well

denken (dachte, gedacht) - think

r Edelstein (-e) - jewel

eisern (adj.) - iron erblicken - catch sight of, see

fallen (ä; fiel, a) - fall

fangen (ä; i, a) - catch

r Frosch (-e) - frog

golden - golden

holen - go get, fetch

jemand - someone

r König (-e) - king

e Krone (-n) - crown

e Kugel (-n) - ball; bullet

nahe bei (w/ dat.) - near

e Perle (-n) - pearl

quaken - quack; croak

s Schloß (¨-sser) - castle; lock

r Spielkamerad (-en, -en) - playmate

s Spielzeug (-e) - toy

e Stimme (-n) - voice

tief - deep

verschwinden (a, u) - disappear

versprechen (i; a, o) - promise

weinen - cry

werfen (i; a, o) - throw

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebte ein König, dessen Töchter alle schön waren, aber die jüngste war so schön, daß die Sonne selber, die doch so vieles gesehen hat, sich verwunderte, sooft sie ihr ins Gesicht schien. Nahe bei dem Schlosse des Königs lag ein großer dunkler Wald, und in dem Walde unter einer alten Linde war ein Brunnen. Wenn nun der Tag sehr heiß war, so ging das Königskind hinaus in den Wald und setzte sich an den Rand des kühlen Brunnens, und wenn sie Langeweile hatte, so nahm sie eine große Kugel, warf sie in die Höhe und fing sie wieder; und das war ihr liebstes Spiel.
das Wünschen: wishing  / dessen: (genitive of relative pronoun) whose / die Sonne selber: the sun itself  / sich verwunderte: was amazed   / sooft: as often as  / Gesicht: face  / lag: lay dunkel: dark / Linde: linden tree / so: (untranslated following wenn-clause)   / setzte sich: sat down   / Rand: edge / Langeweile hatte: was bored  / in die Höhe: up / liebstes: favorite

Nun trug es sich einmal zu, daß die goldene Kugel der Königstochter nicht in ihr Händchen fiel, das sie in die Höhe gehalten hatte, sondern vorbei auf die Erde schlug und geradezu ins Wasser hineinrollte. Die Königstochter folgte ihr mit den Augen nach, aber die Kugel verschwand, und der Brunnen war so tief, daß man keinen Grund sah. Da fing sie an zu weinen und weinte immer lauter und konnte sich gar nicht trösten. Und wie sie so klagte, rief ihr jemand zu: "Was hast du vor, Königstochter, du schreist ja, daß sich ein Stein erbarmen möchte."

Sie sah sich um, woher die Stimme käme, da erblickte sie einen Frosch, der seinen dicken häßlichen Kopf aus dem Wasser streckte. "Ach, du bist's, alter Wasserpatscher", sagte sie. "Ich weine über meine goldene Kugel, die mir in den Brunnen hinabgefallen ist."

trug es sich zu: it happened / Händchen = kleine Hand  / gehalten hatte: had held  / vorbei auf die Erde schlug: missed and hit the ground  / geradezu: straight  / hineinrollte: rolled in  / folgte ihr mit den Augen nach: followed it with her eyes  / Grund: bottom  / immer lauter: louder and louder  / sich trösten: cheer up  / klagte: complained  / rief ihr zu: called to her  / Was hast du vor? - What are you up to? schreist: scream  / sich erbarmen möchte: would take pity  / dick: fat  / häßlich: ugly  / streckte: stretched / du bists: it's you  / Wasserpatscher: water splasher / hinabgefallen ist: fell down

"Sei still und weine nicht", antwortete der Frosch, "ich kann dir wohl Rat schaffen. Aber was gibst du mir, wenn ich dein Spielzeug wieder heraufhole?"

"Was du haben willst, lieber Frosch", sagte sie, "meine Kleider, meine Perlen und Edelsteine, auch noch die goldene Krone, die ich trage."

Der Frosch antwortete: "Deine Kleider, deine Perlen und Edelsteine und deine goldene Krone, die mag ich nicht. Aber wenn du mich lieb haben willst, und ich soll dein Geselle und Spielkamerad sein, an deinem Tischlein neben dir sitzen, von deinem goldenen Tellerlein essen, aus deinem Becherlein trinken, in deinem Bettlein schlafen: wenn du mir das versprichst, so will ich hinuntersteigen und dir die goldene Kugel wieder heraufholen."

Sei still: Be quiet / Rat schaffen: help / heraufhole: get and bring up / lieber: dear  / Kleider: clothes / die mag ich nicht: I don't want them  / lieb haben: like  / Geselle: companion / Tellerlein: plate   / Becherlein: cup (one can usually disregard the diminutive suffixes -chen and -lein when translating the Grimms' fairy tales into English)  / will: (in these stories, forms of wollen often act as future-tense indicators) 

 

"Ach, ja," sagte sie, "ich verspreche dir alles, was du willst, wenn du mir die Kugel wiederbringst." Sie dachte aber: "Was der einfältige Frosch schwätzt, der sitzt im Wasser bei seinesgleichen und quakt, und kann keines Menschen Geselle sein."

Der Frosch, als er die Zusage erhalten hatte, tauchte seinen Kopf unter, sank hinab, und über ein Weilchen kam er wieder heraufgerudert, hatte die Kugel him Maul und warf sie ins Gras. Die Königstochter war voll Freude, als sie ihr schönes Spielzeug wieder erblickte, hob es auf und sprang damit fort. "Warte, warte", rief der Frosch, "nimm mich mit, ich kann nicht so laufen wie du." Aber was half ihm, daß er sein quak quak so laut nachschrie, als er konnte! Sie hörte nicht darauf, eilte nach Haus und hatte bald den armen Frosch vergessen, der wieder in seinen Brunnen hinabsteigen mußte.

wiederbringst: bring back  / dachte: thought / Was: (here) How  / einfältig: simple-minded  / schwätzt: babbles   / bei seinesgleichen: with his own kind  / keines Menschen: no man's / Zusage: acceptance  / erhalten hatte: had received  / tauchte seinen Kopf unter: submerged his head  / über ein Weilchen: a little while later  / kam heraufgerudert: came paddling up   / Maul: (animal's) mouth / sprang damit fort: hurried off with it / nimm mich mit: take me along / quak quak: croak croak  / nachschrie: yelled after her  / als: In the fairy tales, als is often used instead of wie in equal comparisons  / Sie hörte nicht darauf: She didn't listen  / eilte: hurried
Beantworten Sie die folgenden Fragen!

1. Wie schön war die schöne Königstochter?

2. Hatte der König auch andere Töchter?

3. Wohin ging die Königstochter gerne?

4. Was war ihr Lieblingsspiel?

5. Was geschah einmal, als sie mit der Kugel spielte?

6. Warum holte das Mädchen nicht selbst die Kugel aus dem Brunnen?

7. Wer bot ihr Hilfe an?

8. Was wollte sie dem Frosch für seine Hilfe geben?

9. Was mußte sie dem Frosch versprechen?

10. Gelang es dem Frosch, die Kugel wieder heraufzubringen?

11. Was machte die Königstochter, als sie ihr Spielzeug wieder erblickte?

12. Was sagte der Frosch dazu?

13. Hat es geholfen?

 
angst sein (w/ dat.) - be afraid

anrühren - touch

befehlen (ie; a, o) - command

damit - so that

draußen - outside

endlich - finally

sich fürchten vor (w/ dat.) - be afraid of

s Herz (-ens, -en) - heart

hüpfen - hop

klopfen - knock; beat

oben - upstairs

plitsch platsch - splish splash

rein - clean; pure

r Riese (-n, -n) - giant

satt - full (satiated)

schieben (o, o) - shove

schmecken - taste

r Stuhl (¨-e) - chair

r Teller (-) - plate

e Treppe (-n) - stairway; stair

verlangen - ask for, demand

Am anderen Tage, als sie mit dem König und allen Hofleuten sich zur Tafel gesetzt hatte und von ihrem goldenen Tellerlein aß, da kam, plitsch platsch, plitsch platsch, etwas die Marmortreppe heraufgekrochen, und als es oben angelangt war, klopfte es an der Tür und rief: "Königstochter, jüngste, mach mir auf."

Sie lief und wollte sehen, wer draußen wäre. Als sie aber aufmachte, so saß der Frosch davor. Da warf sie die Tür hastig zu, setzte sich wieder an den Tisch, und ihr war große angst. Der König sah wohl, daß ihr das Herz gewaltig klopfte, und sprach: "Mein Kind, was fürchtest du dich, steht etwa ein Riese vor der Tür und will dich holen?"

Am anderen Tage: On the next day / Hofleute: courtiers  / Tafel: table / Marmor: marble  / kam heraufgekrochen: came crawling up  / angelangt war: had arrived / wäre: could be / warf sie die Tür hastig zu: she slammed the door quickly / gewaltig: powerfully / was: (wovor) / etwa: perhaps

"Ach, nein", antwortete sie, "es ist kein Riese, sondern ein garstiger Frosch."

"Was will der Frosch von dir?"

"Ach, lieber Vater, als ich gestern im Wald bei dem Brunnen saß und spielte, da fiel meine goldene Kugel ins Wasser. Und weil ich so weinte, hat sie der Frosch wieder heraufgeholt, und weil er es durchaus verlangte, so versprach ich ihm, er sollte mein Geselle werden. Ich dachte aber nimmermehr, daß er aus seinem Wasser heraus könnte. Nun ist er draußen und will zu mir herein."

garstig: nasty / durchaus: absolutely  / sollte: would / nimmermehr: by no means
 

 

Indem klopfte es zum zweiten Mal und rief:

"Königstochter, jüngste,

mach mir auf.

Weiß du nicht, was gestern

du zu mir gesagt

bei dem kühlen Brunnenwasser?

Königstochter, jüngste,

mach mir auf."

Da sagte der König: "Was du versprochen hast, das mußt du auch halten; geh nur und mach ihm auf."

indem = indessen: meanwhile  / rief: called / was gestern du...: (unusual word ascribable to poetic license) / halten: (here) do

 

Sie ging und öffnete die Tür, da hüpfte der Frosch herein, ihr immer auf dem Fuße nach, bis zu ihrem Stuhl. Da saß er und rief: "Heb mich herauf zu dir."

Sie zauderte, bis es endlich der König befahl. Als der Frosch erst auf dem Stuhl war, wollte er auf den Tisch, und als er da saß, sprach er: "Nun schieb mir dein goldenes Tellerlein näher, damit wir zusammen essen."

Das tat sie zwar, aber man sah wohl, daß sie’s nicht gerne tat. Der Frosch ließ sich's gut schmecken, aber ihr blieb fast jedes Bißlein im Halse.

Endlich sprach er: "Ich habe mich satt gegessen und bin müde. Nun trag mich in dein Kämmerlein und mach dein seiden Bettlein zurecht, da wollen wir uns schlafen legen."

Die Königstochter fing an zu weinen und fürchtete sich vor dem kalten Frosch, den sie nicht anzurühren getraute, und der nun in ihrem schönen reinen Bettlein schlafen sollte.

ihr immer auf dem Fuße nach: right at her heels / zauderte: hesitated / zwar: it is true / ließ sichs gut schmecken = ließ es sich gut / schmecken: ate heartily  / ihr blieb fast jedes Bißlein im Halse: almost every bite stuck in her throat / Kämmerlein: little bedroom   / seiden: silk  / mach zurecht: get...ready   / da wollen wir uns chafed legen: we are going to lie down and sleep / getraute: dared
 

 

Beantworten Sie die folgenden Fragen!

1. Was geschah am anderen Tag, als die Königs- tochter und ihr Vater am Tisch saßen?

2. Was sah das Mädchen, als sie dieTür aufgemacht hatte?

3. Was machte sie, als sie den Frosch sah?

4. Wie wußte der König, daß seine Tochter Angst hatte?

5. Was erzählte das Mädchen ihrem Vater?

6. Was befahl der König, als est. zum zweiten Mal an der Tür klopfte?

7. Wohin ging der Frosch, als er ins Speisezimmer kam?

8. Was sagte der Frosch, als er zu dem Stuhl der Königstochter gekommen war?

9. Was sagte er, als er auf dem Tisch saß?

10. Warum hatte das Mädchen keinen guten Appetit?

11. Wohin wollte der Frosch gehen, nachdem er genug gegessen hatte?

12. Warum fing die Königstochter an zu weinen?

 
aufwecken - wake (tr.)

s Band (-e) - (poet.) bond; fetter, shackle

böse - mean, evil; angry

brechen (i; a, o) - break; snap; pick (flowers)

r Diener (-) - servant

e Ecke (-n) - corner

einschlafen (ä; ie, a) - go to sleep

erlösen - redeem, free

erzählen - tell

glücklich - happy; lucky

e Hexe (-n) - witch

e Kette (-n) - chain

krachen - crack

e Kraft (¨-e) - strength

kriechen (o, o) - crawl

e Not (¨-e) - need

packen - grab

s Reich (-e) - kingdom

e Traurigkeit - sadness

treu - loyal, faithful

sich umdrehen - turn around

verachten - despise

verwandeln - transform

verwünschen - bewitch

e Wand (¨-e) - wall

zerbrechen (i; a, o) - break to pieces

zornig - angry

Der König aber wurde zornig und sprach: "Wer dir geholfen hat, als du in der Not warst, den sollst du hernach nicht verachten."

Da packte sie ihn mit zwei Fingern, trug ihn hinauf und setzte ihn in eine Ecke. Als sie aber im Bett lag, kam er gekrochen und sprach: "Ich bin müde, ich will schlafen so gut wie du. Heb mich herauf, oder ich sag's deinem Vater."

Da wurde sie erst bitterböse, holte ihn herauf und warf ihn aus allen Kräften wider die Wand. "Nun wirst du Ruhe haben, du garstiger Frosch."

wer: whoever / hernach: afterwards / kam gekrochen: came crawling / bitterböse: bitterly angry / aus allen Kräften: with all her strength  / wider: against  / Ruhe haben: get your rest

 

Als er aber herabfiel, war er kein Frosch, sondern ein Königssohn mit schönen freundlichen Augen. Der war nun nach ihres Vaters Willen ihr lieber Geselle und Gemahl. Da erzählte er ihr, er wäre von einer bösen Hexe verwünscht worden, und niemand hätte ihn aus dem Brunnen erlösen können als sie allein, und morgen wollten sie zusammen in sein Reich gehen.

Dann schliefen sie ein, und am anderen Morgen, als die Sonne sie aufweckte, kam ein Wagen herangefahren mit acht weißen Pferden bespannt, die hatten weiße Straußfedern auf dem Kopf und gingen in goldenen Ketten, und hinten stand der Diener des jungen Königs, das war der treue Heinrich.

freundlich: friendly / nach...Willen: in accordance with her father's will  / Gemahl: spouse / wäre verwünscht worden: had been bewitched  niemand als: no one but   / hätte erlösen können: could have freed  / wollten sie: they were going to / kam ein Wagen herangefahren: a wagon came driving up  / mit acht weißen Pferden bespannt: hitched to eight white horses  / Straußfedern: ostrich feathers  / hinten: in the back

Der treue Heinrich hatte sich so betrübt, als sein Herr in einen Frosch verwandelt worden war, daß er drei eiserne Bande um sein Herz hatte legen lassen, damit es ihm nicht vor Weh und Traurigkeit zerspränge. Der Wagen aber sollte den jungen König in sein Reich abholen. Der treue Heinrich hob beide hinein, stellte sich wieder hinten auf und war voller Freude über die Erlösung. Und als sie ein Stück Wegs gefahren waren, hörte der Königssohn, daß es hinter ihm krachte, als wäre etwas zerbrochen. Da drehte er sich um und rief:

"Heinrich, der Wagen bricht."

"Nein, Herr, der Wagen nicht,

es ist ein Band von meinem Herzen,

das da lag in großen Schmerzen,

als Ihr in dem Brunnen saßt,

als Ihr eine Fretsche wast."

hatte sich so betrübt: had become so sad / um sein Herz hatte legen lassen: had had...put around his heart  / vor Weh: from pain  / zerspränge: would...burst / abholen: pick up and take / hob hinein: lifted in / stellte sich hinten auf: took his place in the back  / voller: full of  / Erlösung: release  / ein Stück Wegs: some of the way / als wäre etwas: as if something were / Schmerzen: pain / als Ihr eine Fretsche wast = als Sie ein Frosch waren (Ihr was once used as the most polite singular form.)  

 

Noch einmal und noch einmal krachte es auf dem Weg, und der Königssohn meinte immer, der Wagen bräche, und es waren dock nur die Bande, die vom Herzen des treuen Heinrichs absprangen, weil sein Herr erlöst und glücklich war.
meinte: thought / absprangen: broke off

 

Beantworten Sie die folgenden Fragen!

1. Wen soll man nach dem Rat des Königs nicht verachten?

2. Wie kam der Frosch nach oben?

3. Wohin setzte das Mädchen den Frosch?

4. Was sagte der Frosch, als er zum Bett der Königstochter herübergekommen war?

5. Wie antwortete das Mädchen darauf?

6. War derjenige, der von der Wand herabfiel, immer noch der garstige Frosch?

7. Von wem war der Königssohn in einen Frosch verwandelt worden?

8. Wer hatte die Macht gehabt, den verwünschten Königssohn zu erlösen?

9. Wer kam am anderen Morgen an? Wie war er gefahren?

10. Wohin fuhren dann der Königssohn und die Königstochter?

11. Warum hatte Heinrich drei eiserne Bande um sein Herz legen lassen?

12. Was meinte der Königssohn, als er dreimal hinter sich ein Krachen hörte?

13. Wie erklärte der treue Heinrich das Krachen?

Kurze Aufsätze

Schreiben Sie das Märchen durch die Augen des Frosches!

Stellen Sie sich vor, die goldene Kugel rollt nicht in den Brunnen! Was macht der Frosch dann?

 

Getting with Grammar

The definite article (English "the") has the following forms in German:
  masc. fem. neut. plur.
nom. der die das die
acc. den die das die
dat. dem der dem den
gen. des der des der
The Brothers Grimm consistently use the narrative past in their fairy tales. Here are examples of a regular verb (also called "weak verb"), an irregular verb (also called "strong verb"), and a mixed verb in the narrative past:
machen
ich machte
du machtest
er, sie, es
machte
wir machten
ihr machtet
sie, Sie machten
sprechen
ich sprach
du sprachst
er, size, es
sprach
wir sprachen
ihr spracht
sie, Sie sprachen
bringen
ich brachte
du brachtest
er, sie, es
brachte
wir brachten
ihr brachtet
sie, Sie brachten
Return to Fairy Tales, title page