German Correspondence

Wilhelm Conrad Röntgen

(1845 - 1923)

Edited by Eugene R. Moutoux

 
As a professor of physics, Wilhelm Conrad Röntgen directed his research efforts to various areas of his discipline, including heat, light, and elasticity. In 1895, while investigating cathode rays, he observed that the conduction of electricity through a vacuum tube caused a nearby fluorescent screen to glow, even though the tube was completely enclosed in a material opaque to ordinary light. His further investigations disclosed that the strange penetrative rays, which Röntgen called X-rays, could pass more easily through some materials than through others. He was able to see and to photograph the bones of the hand because these bones, of greater density than the flesh, allowed fewer rays to pass through and thus cast a darker shadow on a fluorescent screen placed behind the hand. News of the discovery brought immediate fame to Röntgen, who found himself sought out by reporters and well-wishers. Because he forewent any exploitation of the newly-found rays, they became the common property of science, technology, and medicine. In 1901 Röntgen received the first Nobel Prize for physics.
 
e Anerkennung - recognition

r Bericht (-e) - report

e Beziehung (-en) - relation

in dieser Beziehung - in this respect

blasen (ä; ie, a) - blow

erklären (reg.) - explain

gebrauchen (reg.) - use

gerade - (adj.) straight; (adv.) exactly

sich gewöhnen an (reg.) - get used to

gleichgültig - indifferent

e Hauptsache (-n) - main thing

e Hypothese (-n) - hypothesis

s Licht (-er) - light

mitteilen (reg.) - communicate

photographieren (reg.) - take pictures

e Presse (-n) - press

e Reklame (-n) - advertisement, propaganda

schwätzen (also: schwatzen) (reg.) -

chatter; gossip

e Spekulation (-en) - specula-tion

r Strahl (-en) - beam, ray

e Trompete (-n) - trumpet

verrückt - crazy

(nicht) viel wert sein - (not) be worth much

Wiener - Vienese

zuletzt - finally; last

Wilhelm Conrad Röntgen

An Ludwig Zehnder

Würzburg, 1896

Lieber Zehnder!

Die guten Freunde kommen zuletzt: es geht nicht anders. Sie sind aber der erste, der Antwort erhält. Haben Sie vielen Dank für alles, was Sie mir schrieben. Von Ihren Spekulationen über die Natur der X-Strahlen kann ich noch nichts gebrauchen, da es mir nicht zulässig oder günstig erscheint, eine der Natur nach unbekannte Erscheinung durch eine mir nicht völlig einwurfsfreie Hypothese erklären zu wollen. Welche Natur die Strahlen sind, ist mir ganz unklar, und ob es wirklich longitudinale Lichtstrahlen sind, kommt für mich erst in zweiter Linie in Betracht. Die Tatsachen sind die Hauptsache. In dieser Beziehung hat auch meine Arbeit von vielen Seiten Anerkennung gefunden. Boltzmann, Warburg, Kohlrausch (und nicht am wenigsten), Lord Kelvin, Stokes, Poincaré u. a. haben mir ihre Freude über den Fund und ihre Anerkennung ausgesprochen. Das ist mir viel wert, und ich lasse die Neidhämmel ruhig schwätzen: das ist mir ganz gleichgültig.

Ich hatte von meiner Arbeit niemand etwas gesagt; meiner Frau teilte ich nur mit, daß ich etwas mache, von dem die Leute, wenn sie es erfahren, sagen würden: "Der Röntgen ist wohl verrückt geworden." Am 1. Januar verschickte ich die Separatabzüge, und nun ging der Teufel los! Die Wiener Presse blies zuerst in die Reklametrompete, und die andern folgten. Mir war nach einigen Tagen die Sache verekelt; ich kannte aus den Berichten meine eigene Arbeit nicht wieder. Das Photographieren war mir Mittel zum Zweck, und nun wurde daraus die Hauptsache gemacht. Allmählich habe ich mich an den Rummel gewöhnt; aber Zeit hat der Sturm gekostet: gerade vier volle Wochen bin ich nicht zu einem Versuch gekommen. Andere Leute konnten arbeiten, nur ich nicht. (...)

 

 

 

 

 

 

zulässig: admissable / einwurfsfrei: unassailable / in zweiter Linie: secondarily / in Betracht kommen: come into consideration / u.a.: i.e., unter anderem / Fund: find / Neidhämmel: envious people / verschickte: dispatched / Separatabzüge: separate copies / verekeln: spoil / Rummel: ballyhoo

 

A. Answer in German.

1. Warum hat Röntgen seinem Freund nicht früher geschrieben?

2. Warum kann Röntgen die Spekulationen Zehnders noch nicht verwenden?

3. Weiß Röntgen, ob die X-Strahlen longitudinale Lichtstrahlen sind?

4. Was gilt für ihn wissenschaftlich als die Hauptsache?

5. Ist seine Arbeit von allen Seiten anerkannt worden? Äußern Sie sich genauer dazu!

6. Was hatte Röntgen seiner Frau von seiner Arbeit erzählt?

7. Wann reagierte die Presse auf Röntgens Arbeit?

8. Haben die Zeitungen Röntgens Arbeit prezise berichtet?

9. Wieviel Arbeitszeit kostete der Tumult Röntgen?

B. Unreal conditions: Fill in the blanks as indicated.

1. Wenn Zehnder kein guter Freund __________ ________ (had been), ________ er früher einen Brief von Röntgen __________ (would have received).

2. Röntgen ________ wahrscheinlich die Spekulationen Zehnders __________ (would have used), wenn sie einwurfsfrei __________ ________ (had been).

C. Passive voice: Fill in the blanks as indicated. Translate the sentences.

1. Von den Spekulationen Zehnders ________ nichts __________ ________ (was able to be used).

2. Eine der Natur nach unbekannte Hypothese ________ nicht durch eine nicht völlig einwurfsfreie Hypothese __________ ________ (must ... be explained).

3. Die Entdeckung Röntgens ________ schon von vielen Seiten __________ (was being acknowledged).

4. Am 1. Januar ________ die Separatabzüge __________ (were sent off).

5. Anfangs ________ keinem etwas _________ ________ (had been said).

6. Vieles ________ falsch __________ (was reported); aus dem Photographieren ________ die Hauptsache __________ (was made).

D. Express in German.

1. In this letter Röntgen thanks a friend for his attempt to explain the nature of X-rays; however, the explanation does not convince Röntgen.

2. Moreover, for him, the facts about X-rays (and not speculations) are the main thing, and these facts have found recognition among well-known scientists.

3. At first Röntgen had told no one about his work with X-rays; people would have said that he had gone crazy.

4. Then, on January 1, he sent the news of his discovery to the press.

5. Such a storm followed that Röntgen was unable to work for four weeks.

Suggestion for oral discussion: Röntgen visits a local elementary school and responds to the questions of several young students about X-rays.
The new X-Strahlen quickly captured the imagination of the German public. The above scene from a postcard shows skeletons frolicking at the beach.
Return to German Letters, title page.