Essential German, Book 4

Chapter Eight

Eh' man weiß, was Leben sei, ist das Leben halb vorbei.

Before one knows what life is, life is half over.
 

New Words

r Angeklagte (adj. n.) - the accused, defendant

r Anwalt (¨-e) - lawyer

aufregend - exciting

s Auge (-n) - eye

s Bad (¨-er) - bath

behaupten - maintain, assert

bestreiten (bestritt, bestritten) - dispute

s Endspiel (-e) - final game

r Enkel (-) - grandson

e Enkelin (-nen) - granddaughter

e Feier (-n) - celebration

fertig - finished; ready

e Flasche (-n) - bottle

s Geschäft (-e) - store; business

gewinnen (gewann, gewonnen) - win

glücklich - happy; lucky

holen - go and get, fetch

irgendwie - somehow

e Klage (-n) - complaint

r Lärm - noise

s Lebensmittelgeschäft (-e) - grocery store

e Mannschaft (-en) - team

e Meinung (-en) - opinion; meiner Meinung nach - in my opinion

e Nationalmannschaft (-en) - national team

offen - open (adj.)

r Richter (-) - judge

stark (stärker, stärkste) - strong

s Stück (-e) - piece

r Umstand (¨-e) - circumstance

e Weltmeisterschaft (-en) - world championship

e Wurst (¨-e) - sausage

e Zutaten - ingredients

 

Grammar

Past subjunctive I

ich habe gesehen

du habest gesehen

er, sie, es habe gesehen

wir haben gesehen

ihr habet gesehen

sie, Sie haben gesehen

ich sei gegangen

du seiest gegangen

er, sie, es sei gegangen

wir seien gegangen

ihr seiet gegangen

sie, Sie seien gegangen

Like the present subjunctive I, the past subjunctive I is used for indirect statements in formal writing and speaking. If a direct statement with a verb in any past tense (narrative past, conversational past, or past perfect) is reported indirectly, the past subjunctive I is used, unless this form is identical with the indicative conversational past, in which case the past subjunctive II is the preferred form. Examples:

(direct statement) Sie sagte: "Ich habe es gestern gesagt."

(indirect statement) Sie sagte, sie habe es gestern gesagt. (Or: Sie sagte, dass sie es gestern gesagt habe.)

(direct statement) Sie sagte: "Ich bin oft allein gefahren."

(indirect statement) Sie sagte, dass sie oft allein gefahren sei. (Or: Sie sagte, sie sei oft allein gefahren.)

(direct statement) Sie sagte: "Ich brauchte das Geld nicht."

(indirect statement) Sie sagte, sie habe das Geld nicht gebraucht.

(direct statement) Sie sagten: "Wir haben die Zeitung gelesen."

(indirect statement) Sie sagten, sie hätten die Zeitung gelesen.

* * * * *

Future subjunctive I

ich werde verkaufen

du werdest verkaufen

er, sie, es werde verkaufen

wir werden verkaufen

ihr werdet verkaufen

sie, Sie werden verkaufen

If a direct statement contains a future-tense verb, the corresponding statement is expressed with the future subjunctive I. The conditional (which is, in fact, the future subjunctive II) replaces the future subjunctive I whenever the latter form could be mistaken for the indicative. Examples:

(direct statement) Er sagte: "Ich werde die Karten kaufen."

(indirect statement) Er sagte, er werde die Karten kaufen.

(direct statement) Sie sagten: " Wir werden alle schneller arbeiten."

(indirect statement) Sie sagten, sie würden alle schneller arbeiten.

 

Reading

Richter: Herr Hagen, ein Nachbar von Herrn Ruhig, behauptet, dieser habe am letzten Samstagabend zu viel Lärm gemacht.

Anwalt für Herrn Ruhig: Das er viel Lärm gemacht hat, kann nicht bestritten werden, aber unter den Umständen war es nicht zu viel.

Richter: Hat der Angeklagte Geburtstag gefeiert, oder was?

Anwalt: Etwas, was ihm viel wichtiger war. Unsere Nationalmannschaft hat die Weltmeisterschaft gewonnen. Herr Ruhig hat das Endspiel im Fernsehen gesehen. Nach dem Spiel sagte er zu seiner Frau, die gerade mit ihrem Bad fertig war, er habe das Spiel mit seinen eigenen Augen gesehen; er sei in seinem Leben nie so glücklich gewesen, und er wolle feiern, wie noch nie.

Richter: Also, bei dieser Feier hat man dann viel Lärm gemacht? Ist das die Klage?

Anwalt: Genau. Herr Ruhig schickte seine Enkelin in das Lebensmittelgeschäft, um Wurst, eine Flasche Wein und die Zutaten für einen Kuchen zu kaufen. Dann hat Frau Ruhig einen sehr großen Kuchen gebacken, damit jeder Gast ein großes Stück bekommen würde. Herr Ruhig hat nämlich alle Nachbarn eingeladen. Er sagte allen, er werde seine Haustür offen lassen; und wenn sie nicht kommen wollten, werde er sie selbst holen.

Richter: Wie alt ist Herr Ruhig?

Anwalt: Achtzig, Herr Richter. Seine Frau fragte ihn, ob er je ein so aufregendes Spiel gesehen habe. Ja, hat er geantwortet, vor zwölf Jahren, und damals hätten sie auch so gefeiert wie jetzt. Er finde, sagte er, man bleibe stark und gesund, wenn man alle zwölf Jahre wenigstens einmal feiere.

Richter: Das wäre schwer zu beweisen, aber irgendwie bin ich auch dieser Meinung.

 

Exercises

A. Make each of the following direct statements indirect. Translate your sentences.

1. Der Anwalt behauptete: "Wir haben gewonnen."

2. Der Richter sagte: "Das hat gestern nichts bewiesen und es beweist auch heute nichts."

3. Der Enkel sagte zur Großmutter: "Die Wurst hat sehr gut geschmeckt."

4. Der Mann sagte: "Ich will das nicht bestreiten."

5. Mein Vetter sagte, ehe er vor dem Fernseher einschlief: "Dieses Endspiel ist sehr interessant."

6. Der Angeklagte behauptete: "Ich habe niemanden gestört und nichts zerstört. Ich habe nur gefeiert."

7. Der alte Mann sagte: "Ich bin vor fünfzig Jahren hierher gekommen."

8. Sie sagte: "Ich habe es damals wohl anders ausgedrückt."

9. Der Junge sagte: "Ferdi und ich gehen zu Fuß."

10. Die Freundin erklärte: "Wir hatten vorher ein Lied gesungen."

B. Answer in complete German sentences.

1. Die beiden Polizisten sind schon ein paar Mal zwischen dem Reisebüro und dem Bahnhof hin und her gelaufen. Was ist denn los?

2. Keiner von uns hat heute Geburtstag, aber wir wollen trotzdem feiern, nicht wahr? Was könnten wir feiern?

3. Unter welchen Umständen würdest du mit mir ins Kino gehen?

4. Das eine Auge ist braun und das andere ist blau. Woher kommt denn das?

5. Würdet ihr glücklich sein, wenn ihr ein Lebensmittelgeschäft hättet?

6. Würden eure Eltern euch zwingen, in die Kirche zu gehen?

7. Wer würde einem Freund glauben, wenn dieser sagte, er habe den Teufel gesehen?

8. Ich habe den letzten Zug verpasst. Was soll ich jetzt machen?

9. Deine Schwester hat nur ein kleines Stück Kuchen genommen. Warum ist sie noch nicht fertig?

10. Hab keine Angst! Glaubst du, die Gäste hätten so viel Brot gegessen, wenn du die falschen Zutaten gebraucht hättest? Oder hast du Klagen gehört?

C. Express in German.

1. The defendant said (n.p.) that he had done nothing. He maintained (n.p.) that he had never been in the museum in his life.

2. The ingredients for the cake had to be purchased quickly, because the guests had already arrived. Unfortunately, the grocery store had no butter.

3. Please bring me just a bottle of beer. If the sausage tasted good to me, I would order it also. 

4. The judge said that he wanted to speak to the lawyer alone. That didn't surprise me at all.

5. The world championships will be in France the next time. Would you (pl.) like to go there?

6. If she had given him a new shirt, he would have been happy. But she gave him a more exciting present: she kissed him. / How sweet!

7. His wife had probably not forgotten the celebration twelve years ago. Although she is seventy-seven years old, she still has an excellent memory.

8. Would you like a piece of cake and a cup of coffee? / I am very grateful to you for the invitation, but I am on the way to the university; that's because I'm a student again.

9. The German girl sent her American "sister" a card. (n.p.) She wrote that she was going on vacation and that she hoped to be able to hike a lot.

10. Did you (s.) see the final game of the world championships? / No. Circumstances made it impossible. I spent the weekend in a tent, where I had no TV. Our national team played great, didn't they?

11. A necessary circumstance was not described correctly. Although the defendants rented the boat; they did not get in. Moreover, they are not "poor devils," but human beings.

12. The lawyer maintained that the judge had not understood the defendant. The shy fellow had spoken as softly as a mouse and not especially clearly.

13. When the strongest boys play sports, they do not always win. / That's clear. Experience proves that it is also an advantage to be able to run well forwards and backwards.

14. I am of the opinion that the healthy old man did not celebrate too much. / But you're mistaken. I'm his neighbor, and he definitely made too much noise.

15. In my eyes you (s.) are the most beautiful woman the world has ever seen. (And no one besides your mean brother forced me to say that.)

16. Our granddaughter is not yet finished with her assignments because the German assignment is not clear; moreover, she misplaced her glasses.

17. In his opinion, movies and movie theaters have had a mostly bad influence on the young people of the twenty-first century. This opinion has often been disputed and cannot be proven.

18. The happy woman, who had won a bottle of wine, invited a few friends, and the small group celebrated with wine and sausage.

19. After his bath the teacher (m.) went to bed and soon fell asleep. He dreamed of a pig that was planting roses, mushrooms, and clouds. (n.p.) / What is the dream supposed to mean?

20. Children, go get the dog and the cat, because we have to take them to the veterinarian. The cat has caught a cold, and the dog has an injured eye.

21. Because of the warm weather, all windows and doors were open on the third of November.

22. In this grocery store one can find almost everything: apples, potatoes, peas, milk, bread, cheese, meat, etc., but no cigarettes.

23. I don't like so much noise. Somewhere it has to be quieter--maybe on the moon.

24. She would hurry if it were necessary, but she is almost finished with the evening meal, and the play doesn't begin until eight-thirty.

25. Somehow our grandson carried the luggage upstairs, although it was very heavy.

26. The director said that the suggestion was crazy. His own words were: "Drop the idea. How could something like that occur to you?"

27. Whom did they invite to the party? Did everyone come? / Approximately fifteen acquaintances were invited, and all appeared. In the afternoon they sailed across Lake Constance.

28. If you bought the bus, what would you do with it? / I would have a new occupation: director of a traveling travel agency.

29. She brought along a beautiful picture and gave it to her parents, whom she had not seen for a long time. They accepted it with genuine gratitude.

30. The matter is serious: One simply has to pay attention in German class. We have a test soon, and I certainly don't want to fail. / Don't be (s.) so pessimistic.

31. When the sun was sinking in the west, the old Indian, who had fought for the last time, closed his eyes and died. (n.p.)

32. Here is a little math (for the last time in this book): thirteen times seven is ninety-one; a thousand divided by twenty-five is forty; one hundred minus one hundred is zero.

33. He chose a camera for his wife, an alarm clock for his son, and a pretty (but fragile) glass for his daughter. He paid for everything at the cash register and took the taxi to the airport. (n.p.)

34. Your (s.) aunt recommends a walk through the city in order that you and I become acquainted with the difference between the eastern part and the western part. If we take along a map of the city, we'll know where one turns right and left and where one goes straight ahead.

35. Some young people seem to believe that one passes the driving test and buys a car; then one is eternally happy. Adults recognize the problems of driving: gasoline, possible accidents, etc.

36. The thief tried with his injured arms to climb onto the roof; however, he didn't succeed, and he fell to the hard ground. (n.p.)

37. We had gone a mile into the forbidden valley before we had to turn around.

38. Whoever saw the final game remembers it because our national team shot so well.

39. At the end of the summer vacation, it is usually warm and the trees are still green. Two months later, one can be freezing, and the leaves fall from the trees, especially on windy days; nevertheless, autumn is the season I love most.

40. The friendly grandmother bought toys and socks for her grandson. If she could have written a check, she would not have spent her last hundred-mark bill.

41. We missed the gas station; that is, somehow we drove past without seeing it. Let's stop at the traffic light and ask someone.

42. The queen remarked again and again how splendid the round fence was.

43. It was noon when the rain finally stopped; the celebration was able to begin. (n.p.)

44. The embarrassed woman had only one third of the necessary ingredients.

45. The train was delayed, and the teacher didn't arrive until after the first recess.

46. I was supposed to go get the thing, but I couldn't find it anywhere.

47. They admired (n.p.) the courage of the man who had said no.

48. If you had really been interested in the car, you could have earned the money somehow.

49. Actually, we have not yet used the following words often enough: to form, to cut, to ring, to dispute, the heart, the chicken, the thirst, the ear, the space, the bath, the bill, full, tight, jealous, open, sour, strong, soft.

50. We have finally reached the end of this difficult book.

 

Translation of Reading

Judge: Mr. Hagen, a neighbor of Mr. Ruhig, maintains that the latter made too much noise last Saturday evening.

Attorney for Mr. Ruhig: That he made a lot of noise cannot be denied, but under the circumstances it was not too much.

Judge: Did the accused celebrate a birthday, or what?

Attorney: Something much more important to him. Our national team won the world championship. Mr. Ruhig watched the final game on television. After the game he told his wife, who had just finished her bath, that he had seen the game with his own eyes; that he had never been so happy in his life, and that he wanted to celebrate like never before.

Judge: So, at this celebration people then made a lot of noise? Is that the complaint?

Attorney: Exactly: Mr Ruhig sent his granddaughter to the grocery store to buy sausage, a bottle of wine, and the ingredients for a cake. Then Mrs. Ruhig baked a very large cake, so that each guest would get a large piece. You see, Mr. Ruhig invited all the neighbors. He told everyone that he would leave his house door open; and if they didn't want to come, he would get them himself.

Judge: How old is Mr. Ruhig?

Attorney: Eighty, your honor. His wife asked him if he had ever seen such an exciting game. Yes, he answered, twelve years ago, and back then he celebrated just like now. He said he finds that one stays strong and healthy if one celebrates at least once every twelve years.

Judge: That would be hard to prove, but somehow I'm also of this opinion.

Answers to Exercises

A. 1. Der Anwalt behauptete, dass sie gewonnen hätten. The attorney maintained that they had won. 2. Der Richter sagte, dass das gestern nichts bewiesen habe und heute auch nichts beweise. The judge said that that had proved nothing yesterday and it proves nothing today either. 3. Der Enkel sagte zur Großmutter, dass die Wurst sehr gut geschmeckt habe. The grandson said to his grandmother that the sausage had tasted very good. 4. Der Mann sagte, er wolle das nicht bestreiten. The man said that he didn't want to dispute that. 5. Mein Vetter sagte, ehe er vor dem Fernseher einschlief, dass dieses Endspiel sehr interessant sei.  Before he fell asleep in front of the TV, my cousin said that this final game was very interesting. 6. Der Angeklagte behauptete, er habe niemand gestört und nichts zerstört. Er habe nur gefeiert. The accused maintained he had disturbed no one and destroyed nothing. He had only celebrated. 7. Der alte Mann sagte, er sei vor fünfzig Jahren hierher gekommen. The old man said that he had come here fifty years ago. 8. Sie sagte, dass sie es damals wohl anders ausgedrückt habe. She said that she had probably expressed it differently back then. 9. Der Junge sagte, er und Ferdi gingen zu Fuß. The boy said he and Ferdi were going on foot. 10. Die Freundin erklärte, dass sie vorher ein Lied gesungen hätten. The (girl) friend explained that they had previously sung a song.

B. 1. Ein Dieb hat Geld aus dem Reisebüro gestohlen und man meint, er sei schnell damit zum Bahnhof gelaufen. 2. Ja, wir wollen immer feiern. Feiern wir das Fest der unbekannten Studenten! 3. Wenn ich Geld und  Zeit hätte und du meine Freundin wärest, würde ich mitgehen. 4. Wer weiß? Ich bin schließlich kein Augenarzt. 5. Wir würden nicht ganz glücklich sein, aber bestimmt glücklicher als jetzt. 6. Unsere Eltern haben uns gezwungen, in die Kirche zu gehen, aber wir würden unsere eigenen Kinder nicht zwingen. 7. Manche würden ihm glauben, manche aber nicht. 8. Laufen ist immer eine Möglichkeit, oder du kannst bis morgen warten. 9. Sie spricht heute sehr viel und hat wenig Zeit für den Kuchen. 10. Du hast recht. Sie hätten nicht so viel Brot gegessen, wenn es nicht gut geschmeckt hätte. Und ich habe, wie du, keine Klagen gehört.

C. 1. Der Angeklagte sagte, dass er nichts getan habe. Er behauptete, dass er niemals in seinem Lebem im Museum gewesen sei. 2. Die Zutaten für den Kuchen mussten schnell gekauft werden, weil die Gäste schon angekommen waren. Leider hat das Lebensmittelgeschäft keine Butter gehabt.  3. Bringen Sie mir bitte nur eine Flasche Bier. Wenn die Wurst mir gut schmeckte, würde ich sie auch bestellen. 4. Der Richter sagte, dass er mit dem Anwalt allein sprechen wolle. Das hat mich gar nicht überrascht. 5. Die Weltmeisterschaften werden das nächste Mal in Frankreich sein. Möchtet ihr dorthin fahren? 6. Wenn sie ihm ein neues Hemd geschenkt hätte, hätte er sich gefreut. Sie hat ihm aber ein aufregenderes Geschenk gegeben: sie hat ihn geküsst. / Wie süß! 7. Seine Frau hatte die Feier vor zwölf Jahren wahrscheinlich nicht vergessen. Obwohl sie siebenundsiebzig Jahre alt ist, hat sie immer noch ein ausgezeichnetes Gedächtnis. 8. Möchten Sie ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee? / Ich bin Ihnen sehr dankbar für die Einladung, aber ich bin auf dem Weg zur Universität; ich studiere nämlich wieder. 9. Das deutsche Mädchen schickte ihrer amerikanischen "Schwester" eine Karte. Sie schrieb, dass sie auf Urlaub gehe, und dass sie hoffe, viel wandern zu können. 10. Hast du das Endspiel der Weltmeisterschaften gesehen? / Nein. Umstände haben es unmöglich gemacht. Ich habe das Wochenende in einem Zelt verbracht, wo ich keinen Fernseher hatte. Unsere Nationalmannschaft hat wunderbar gespielt, nicht wahr? 11. Ein notwendiger Umstand wurde nicht richtig beschrieben. Obwohl die Angeklagten das Boot gemietet haben, sind sie nicht eingestiegen. Übrigens sind sie nicht "arme Teufel" sondern Menschen. 12. Der Anwant hat behauptet, dass der Richter den Angeklagten nicht verstanden habe. Der schüchterne Kerl hat so leise gesprochen wie eine Maus und nicht besonders deutlich.  13. Wenn die stärksten Jungen Sport treiben, gewinnen sie nicht immer . / Das ist klar. Die Erfahrung beweist, dass es auch ein Vorteil ist, vorwärts und rückwärts gut laufen zu können. 14. Ich bin der Meinung, dass der gesunde, alte Mann nicht zu viel gefeiert hat. / Aber Sie irren sich. Ich bin sein Nachbar, und er hat bestimmt zu viel Lärm gemacht. 15. In meinen Augen bist du die schönste Frau, die die Welt je gesehen hat. (Und außer deinem bösen Bruder hat mich niemand gezwungen, das zu sagen.) 16. Unsere Enkelin ist mit ihren Hausaufgaben noch nicht fertig, weil die Deutschaufgabe nicht klar ist; übrigens hat sie ihre Brille verlegt. 17. Seiner Meinung nach haben Filme und Kinos einen meistens schlechten Einfluss auf die jungen Leute des einundzwanzigsten Jahrhunderts gehabt. Diese Meinung ist oft bestritten worden und kann nicht bewiesen werden. 18. Die frohe Frau, die eine Flasche Wein gewonnen hatte, hat ein paar Freunde eingeladen, und die kleine Gruppe hat mit Wein und Wurst gefeiert. 19. Nach seinem Bad ging der Lehrer ins Bett und schlief bald ein. Er träumte von einem Schwein, das Rosen, Pilze und Wolken pflanzte. / Was soll der Traum bedeuten? 20. Kinder, holt den Hund und die Katze, denn wir müssen sie zum Tierarzt bringen. Die Katze hat sich erkältet, und der Hund hat ein verletztes Auge. 21. Wegen des warmen Wetters waren am dritten November alle Fenster offen. 22. In diesem Lebensmittelgeschäft kann man fast alles finden: Äpfel, Kartoffeln, Erbsen, Milch, Brot, Fleisch usw. aber keine Zigaretten. 23. So viel Lärm gefällt mir nicht. Irgendwo muss es ruhiger sein--vielleicht auf dem Mond. 24. Sie würde sich beeilen, wenn es notwendig wäre, aber sie ist fast fertig mit dem Abendessen, und das Schauspiel beginnt erst um halb neun. 25. Irgendwie hat unser Enkel das Gepäck nach oben getragen, obwohl es sehr schwer war. 26. Der Direktor hat gesagt, dass der Vorschlag verrückt sei. Seine eigenen Worte waren: "Lassen Sie die Idee fallen. Wie könnte Ihnen so etwas einfallen?" 27. Wen haben sie zur Party eingeladen? Sind alle gekommen? / Etwa fünfzehn Bekannte wurden eingeladen, und alle sind erschienen. Am Nachmittag sind sie über den Bodensee gesegelt. 28. Wenn Sie den Bus kauften, was würden Sie damit machen? / Ich würde einen neuen Beruf haben: Direktor eines fahrenden Reisebüros. 29. Sie hat ein schönes Bild mitgebracht und hat es ihren Eltern gegeben, die sie lange nicht gesehen hatte. Sie haben es mit echter Dankbarkeit angenommen. 30. Die Sache ist ernst: In der Deutschstunde muss man einfach aufpassen. Wir schreiben bald eine Klassenarbeit, und ich will bestimmt nicht durchfallen. / Sei nicht so pessimistisch! 31. Als die Sonne im Westen sank, schloss der alte Indianer, der zum letzten Mal gekämpft hatte, die Augen und starb. 32. Hier ist ein wenig Mathe (zum letzten Mal in diesem Buch): dreizehn mal sieben ist einundneunzig; tausend durch fünfundzwanzig ist vierzig; hundert weniger hundert ist null. 33. Er wählte einen Fotoapparat für seine Frau, einen Wecker für seinen Sohn und ein schönes (aber zerbrechliches) Glas für seine Tochter. Er bezahlte alles an der Kasse und nahm ein Taxi zum Flughafen. 34. Deine Tante empfiehlt einen Spaziergang durch die Stadt, damit du und ich den Unterschied zwischen dem östlichen Teil und dem westlichen Teil kennenlernen. Wenn wir einen Stadtplan mitbringen, werden wir wissen, wo man rechts und links abbiegt, und wo man geradeaus geht. 35. Manche jungen Leute scheinen zu glauben, dass man die Fahrprüfung besteht und ein Auto kauft; dann ist man ewig glücklich. Erwachsene erkennen die Probleme des Fahrens: Benzin, mögliche Unfälle, usw. 36. Der Dieb versuchte mit seinen verletzten Armen auf das Dach zu steigen; aber es gelang ihm nicht, und er fiel auf die harte Erde. 37. Wir waren schon eine Meile in das verbotene Tal gegangen, ehe wir umdrehen mussten. 38. Wer das Endspiel gesehen hat, erinnert sich gut daran, weil unsere Nationalmannschaft so gut geschossen hat. 39. Am Ende der Sommerferien ist es meistens warm, und die Bäume sind noch grün. Zwei Monate später kann man frieren, und die Blätter fallen von den Bäumen, besonders an windigen Tagen; trotzdem ist der Herbst die Jahreszeit, die ich am meisten liebe. 40. Die freundliche Großmutter hat Spielsachen und Socken für ihren Enkel gekauft. Wenn sie einen Scheck hätte schreiben können, hätte sie nicht ihren letzten Hundertmarkschein ausgegeben. 41. Wir verpassten die Tankstelle; das heißt, irgendwie sind wir vorbeigefahren, ohne sie zu sehen. Halten wir an der Ampel und fragen wir jemanden! 42. Die Königin hat immer wieder bemerkt, wie herrlich der runde Zaun sei. 43. Es war Mittag, als der Regen endlich aufhörte; die Feier konnte beginnen. 44. Die verlegene Frau hat nur ein Drittel der nötigen Zutaten gehabt. 45. Der Zug hat Verspätung gehabt, und der Lehrer ist erst nach der ersten Pause angekommen. 46. Ich sollte das Ding holen, aber ich konnte es nirgendwo finden. 47. Sie bewunderten den Mut des Mannes, der nein gesagt hatte. 48. Wenn Sie sich wirklich für das Auto interessiert hätten, hätten Sie das Geld irgendwie verdient. 49. Eigentlich haben wir die folgendenen Wörter noch nicht oft genug gebraucht: bilden, schneiden, klingeln, bestreiten, das Herz, das Huhn, der Durst, das Ohr, der Raum, das Bad, die Rechnung, voll, fest, eifersüchtig, offen, sauer, stark, weich. 50. Wir haben das Ende dieses schweren Buches endlich erreicht.

Return to Essential German, Book 4, title page
Glossary: German to English
Glossary: English to German
Grammar Appendix