Essential German, Book 4

Chapter Five

Wer viel fragt, dem wird viel gesagt.

Whoever asks a lot will be told a lot.
 

New Words

e Adresse (-n) - address

anhaben (hatte an, angehabt) - to have on (clothes)

aufpassen (auf w/ acc.) - to pay attention (to), look out (for)

r Boden (-) - floor

folgen (dat. obj.) (ist gefolgt) - follow; (hat gefolgt) - obey

führen - lead

hinauswerfen (i; warf hinaus, hinausgeworfen) - throw out

e Hose (-n) - pants

e Konditorei (-en) - pastry shop

r Mantel (¨-) - overcoat

e Party (-s) - party

singen (sang, gesungen) - sing

sinken (sank, ist gesunken) - sink

so ein(e) - such a

r Stuhl (¨-e) - chair

r Traum (¨-e) - dream

überall - everywhere

unbekannt - unknown, unfamiliar

(nach) unten - downstairs

verrückt - insane, crazy

 

Grammar

Passive voice: In passive-voice sentences, the subject of the sentence is acted upon, i.e., something is done to the subject of the sentence. In English, the passive voice consists of forms of the verb "to be" plus the past participle. Example: The girl was (being) praised by her teachers. In German, the passive voice consists of forms of werden plus the past participle, as follows:

Present tense, passive:

ich werde gebeten - I am (being) asked

du wirst gebeten

er, sie, es wird gebeten

wir werden gebeten

ihr werdet gebeten

sie, Sie werden gebeten

Past tense, passive:

ich wurde gefragt - I was (being) asked

du wurdest gefragt

er, sie, es wurde gefragt

wir wurden gefragt

ihr wurdet gefragt

sie, Sie wurden gefragt

Future tense, pasive:

ich werde getragen werden - I will be carried

du wirst getragen werden

er, sie, es wird getragen werden

wir werden getragen werden

ihr werdet getragen werden

sie, Sie werden getragen werden

The doer of the action in a passive-voice sentence (the so-called agent) is preceded by the preposition "by" in English and von in German. Example:

Der Film wird von allen Schülern gesehen werden. (The movie will be seen by all the students.)

Of course, not all passive-voice sentences contain expressed agency. Example:

Kein Wort wurde gesprochen. (Not a word was spoken.)

In German, the passive voice can have the subject es or even no subject at all. Examples:

Es wurde viel getanzt. (There was a lot of dancing.)

In dieser Kirche wird nicht gesungen. (There is no singing in this church.)

* * * * *

Addenda:

- Jemand and niemand are sometimes used with the endings -em in the dative and -en in the accusative. These endings are optional.

- To form present participles in German, add d to the infinitive. Present participles take adjective endings. Example: das schlafende Kind (the sleeping child).

- The expression Gott sei Dank contains a present subjunctive I form of sein (cf. Book 4, Ch. 7) and means "Thanks be to God."

 

Reading

Günther: Gestern Abend bin ich zu einer ungewöhnlichen Party gegangen.

Elisabeth: Ungewöhnlich? Wieso denn?

Günther: Es war so. Als ich ankam, wurde die Tür von jemandem geöffnet, den ich nicht kannte.

Elisabeth: Na, und?

Günther: Warte nur! Ich wurde von diesem unbekannten Gast freundlich gebeten hereinzukommen.

Elisabeth: Bis jetzt ist deine Geschichte gar nicht ungewöhnlich. Etwas Ähnliches ist mir vor ein paar Wochen auch passiert.

Günther: Pass auf! Jetzt wird es interessant. Ich kannte niemand in der ganzen Wohnung, obwohl alle mich zu kennen schienen.

Elisabeth: Du bist ja einfach zur falschen Party gegangen.

Günther: Nein. Es war bestimmt die richtige Adresse. Ich erkannte nämlich die Wohnung des Freundes, der mich eingeladen hatte.

Elisabeth: Das ist schon ein bisschen ungewöhnlich. Was hast du gemacht?

Günther: Ich zog einen Mantel an. Alle Leute trugen nämlich Mäntel, denn, obwohl es draußen warm war, war es kalt im Zimmer, wo ich war, und Schnee lag überall--auf den Tischen, auf den Stühlen, auf dem Boden. Ich ging an das Fenster und schaute auf die Straße. Die Leute auf der Straße trugen Hemden, Blusen, usw., und die Kinder hatten kurze Hosen an.

Elisabeth: So eine dumme Geschichte! So etwas gibt's nicht. Du, es wird gesagt, wer zu viel trinkt, sinkt.

Günther: Nein, Elisabeth. Du weißt ja, daß ich eigentlich sehr wenig trinke. Also, die Gäste waren alle froh, und es wurde viel gesungen. Die ganze Wohnung sang, außer mir. Als man sah, dass ich den Mund nicht aufmachte, wurden die Leute zornig, und ich wurde an die Tür geführt und hinausgeworfen. Da lief ich schnell nach unten, und die singenden Gäste folgten mir. Ich wollte noch schneller laufen, aber...

Elisabeth: Aber, aber...

Günther: In dem Moment wachte ich auf. Alles war nur ein schlechter Traum gewesen.

Elisabeth: Gott sei Dank. Wenn es kein Traum gewesen wäre, würdest du bestimmt verrückt sein.

Günther: Willst du noch einen Traum hören? Ich saß in einer Konditorei...

Elisabeth: Nein, Mensch. Hör doch auf! Deine Träume sind zu dumm, zu komisch, zu...ungewöhnlich.

 

Exercises

A. Rewrite each of these passive-voice sentences in the tense designated. Translate your sentences.

1. Sie werden hinausgeworfen. (past)

2. Die Blumen wurden von Mutter geschnitten. (fut.)

3. Der Sinn wird klar und deutlich ausgedrückt werden. (pres.)

4. Die verlorene Brille des Professors wurde von seinen Studenten gesucht. (fut.)

5. Deine Arbeit wird leider nicht bemerkt. (past)

6. So etwas wurde von den Fremden nicht einmal versucht. (pres,)

7. Hier wird nicht geraucht. (past)

8. Sie wurde von allen gelobt. (pres.)

9. Was wird empfohlen? (past)

10. Dort drüben werden Bäume gepflanzt. (fut.)

B. Express in German.

1. The restaurant's heavy tables were being carried by four small children. The head waiter was reading the menu. (n.p.)

2. The small boy will be awakened by his mother at quarter till seven; otherwise he would not wake up until nine or ten.

3. You don't need to shout. Follow her; she will show you where the party is.

4. I told you (s.) my dream, but you did not pay attention. / You (s.) remind me of my mother.

5. The guests sang and danced all night; the wedding was not until the following day. (n.p.)

6. She opened the door and then closed it again immediately. (n.p.) No one had knocked; the company had not yet arrived.

7. The strange fellow was disturbing the best workers in the factory. (n.p.) After he had been thrown out, they were able to work again.

8. The famous chair is situated on the other side of the room in front of the window.

9. If it had been cold, we would have worn overcoats. What did you (pl.) have on?

10. I prefer to wear a warm shirt or a jacket. / Are you (s.) crazy? It's warm outside. 

11. Many boys like to wear short pants in the summer. / Say that again if you want to insult me again. I'm no longer a boy; I'm twenty-seven years old.

12. An unfamiliar woman was lying barefoot on the floor of our apartment. (n.p.)

C. Make the following active sentences passive, keeping the tense and meaning the same. Translate your sentences.

1. Das Mädchen nimmt das Geld mit Dankbarkeit an.

2. Alle Schüler wiederholten den Satz.

3. Die meisten werden Briefmarken sammeln.

4. Man sagt das oft.

5. Er ändert alles.

6. Jeden Tag öffne und schließe ich alle Fenster im Hause.

7. Die älteren Schülerinnen erzählten die besten Geschichten.

8. Wann wird man mich abholen?

9. Die meisten Gäste tranken Wein.

10. Die ganze Familie küsste die kranke Tochter.

D. Express in German.

1. Don't be (s.) a donkey. You would die if someone saw you now. / Not at all. I often eat French fries with my feet.

2. It is not easy to find the correct address. I think we have already searched everywhere.

3. Are you (pl.) crazy? No one will obey you if you don't speak politely.

4. That is definitely not the movie I wanted to see. / That's too bad. It's supposed to be extraordinarily exciting.

5. My friend (m.) and my aunt live in the same house; he lives upstairs and she downstairs.

6. I know that the airplane fell into the river. Did it sink?

7. The blind man over there is being led by a dog. Do you think you could get used to something like that if you were blind?

8. I know a man and a woman who have eleven daughters and seven sons. They need a large table and twenty chairs.

9. Yesterday morning my grandmother met an acquaintance in the pastry shop, and afterwards they went shopping together.

10. The German words Freunde and Freude are written similarly. Perhaps that is not accidental.

11. Whoever has never seen such a thunderstorm can't imagine how it thundered and lightninged.

12. You would like to try the fancy cake, wouldn't you? Here is a fork, and also a spoon for the coffee.

13. My uncle, who had been very lonely since the death of his wife, didn't want to leave the hospital.

 

Supplementary Vocabulary

(sich) anziehen (zog an, angezogen) - (dat. refl.) put on; (acc. refl.) get dressed

(sich) ausziehen (zog aus, ausgezogen) - take off; get undressed

s Ei (Eier) - egg

entdecken - discover

erfinden (erfand, erfunden) - invent

e Gemüsesuppe - vegetable soup

glatt - slippery

s Holz (¨-er) - wood

r Indianer (-) - Ameri- can Indian

s Jahrhndert (-e) - century

e Lampe (-n) - lamp

lustig - funny; jovial

neulich - recently

s Rad (¨-er) - wheel; bike

r Teller (-) - plate

träumen - dream

umziehen (zog um,

ist umgezogen) - move (change residences); (refl.: hat sich umgezogen) change clothes

r Unterschied (-e) - difference

untersuchen - investi- gate

r Witz (-e) - joke

zerstören - destroy

 

Exercises

A. Express in German.

1. What happened? / Because of the slippery floor the waiter dropped the plates.

2. The case is being investigated. The police believe he ate something poisonous.

3. During the war soldiers were fighting in our streets, and many parts of the city were destroyed by fire. (n.p.)

4. I see no reason why I should change clothes. I'll just take off my sport coat. What's the difference?

5. By whom was the wheel invented? (n.p.) / I'm not sure, but I think his name was Flintstone.

6. We say that America was discovered in the year 1492; however, the Indians had already been here for many centuries.

7. She woke up, turned on the lamp, climbed out of bed, and got dressed. (n.p.)

8. He often tells jokes and funny stories, although he can also be serious when he wants to.

9. It makes no sense to order vegetable soup and eggs in a pasty shop. But no one will throw you (s.) out if you try it.

10. Recently I dreamed that you (s.) had moved into a new apartment. / I like your dream because I want to move; however, it hasn't happened yet.

11. Paper is made out of wood. Do you (pl.) know who invented paper, and in which century?

12. For his birthday Karl's grandparents gave him a ticket to Munich; therefore, he now wants to buy a map of Bavaria. / He is going by railway, isn't he?

13. She speaks out of the left side of her mouth, or sometimes out of the right side--never out of the middle.

14. Everywhere children are familiar with the story of the proud king who had no pants on--actually nothing at all-- when he went through the streets of the city.

15. It is not important at all if she is well known or entirely unknown. She has a beautiful voice, and she sings what I like.

B. Answer in complete German sentences.

1. Wurde das Rad und das Papier in demselben Jahrhundert erfunden?

2. Was ist der Unterschied zwischen lustig und komisch?

3. Wann werden die Straßen nass?

4. Von wem wurde Amerika entdeckt und in welchem Jahr?

5. Von wem wurden die Städte der Indianer zerstört?

6. Haben die Indianer Häuser aus Holz gebaut?

7. Essen Sie lieber Gemüsesuppe oder ein Ei?

8. Wurde der Fall von der Polizei untersucht?

9. In welchem Jahrhundert hat Martin Luther gelebt?

10. Wann ziehst du dich an? Wann ziehst du dich aus? Wann ziehst du dich um?

Translation of Reading

Günther: Yesterday evening I went to an unusual party.

Elisabeth: Unusual? How's that?

Günther: It was like this: When I arrived, the door was opened by someone whom I didn't know.

Elisabeth: So what?

Günther: Just wait! I was asked in a friendly way by this unfamiliar guest to come in.

Elisabeth: Up to now, your story is not at all unusual. Something similar happened to me too a few weeks ago.

Günther: Pay attention! Now it gets interesting. I knew no one in the entire apartment, although everyone seemed to know me.

Elisabeth: You simple went to the wrong party.

Günther: No, it was definitely the right address. I recognized the apartment of the friend who had invited me.

Elisabeth: That is indeed a little unusual. What did you do?

Günther: I put on my overcoat. All the people were wearing overcoats because, although it was warm outside, it was cold in the room where I was, and snow lay everywhere--on the tables, on the chairs, on the floor. I went to the window and looked at the street. The people in the street were wearing shirts, blouses, etc., and the children had on short pants.

Elisabeth: Such a stupid story! There isn't anything like that. Hey, they say, whoever drinks too much, sinks.

Günther: No, Elisabeth. You know that I actually drink very little. Well, the guests were all happy, and there was a lot of singing. The whole apartment was singing, except for me. When it was seen that I wasn't opening my mouth, the people became angry, and I was led to the door and thrown out. I ran quickly down, and the singing guests followed me. I wanted to run faster, but...

Elisabeth: But, but...

Günther: At that moment I woke up. Everything had been just a bad dream.

Elisabeth: Thank God. If it hadn't been a dream, you would definitely be crazy.

Günther: Do you want to hear another dream? I was sitting in a pastry shop...

Elisabeth: No, man. Stop! Your dreams are too stupid, too weird, too...unusual.

Answers to Exercises

A. 1. Sie wurden hinausgeworfen. They were thrown out. 2. Die Blumen werden von Mutter geschnitten werden. The flowers will be cut by Mother. 3. Der Sinn wird klar und deutlich ausgedrückt. The meaning is expressed clearly and distinctly. 4. Die verlorene Brille des Professors wird von seinen Studenten gesucht werden. The professor's lost glasses will be looked for by his students. 5. Deine Arbeit wurde leider nicht bemerkt. Your work was unfortunately not noticed. 6. So etwas wird von den Fremden nicht einmal versucht. Something like this is not even attempted by the strangers. 7. Hier wurde nicht geraucht. There was no smoking here. 8. Sie wird von allen gelobt. She is praised by everyone. 9. Was wurde empfohlen? What was recommended? 10. Dort drüben werden Bäume gepflanzt werden. Trees will be planted over there.

B. 1. Die schweren Tische des Restaurants wurden von vier kleinen Kindern getragen. Der Ober las die Speisekarte. 2. Der kleine Junge wird um Viertel vor sieben von seiner Mutter geweckt; sonst würde er vor neun oder zehn nicht aufwachen. 3. Sie brauchen nicht zu schreien. Folgen Sie ihr; sie wird Ihnen zeigen, wo die Party ist. 4. Ich habe dir meinen Traum gesagt, aber du hast nicht aufgepasst. / Du erinnerst mich an meine Mutter. 5. Die Gäste sangen und tanzten die ganze Nacht; die Hochzeit war erst am nächsten Tag. 6. Sie machte die Tür auf und schloss sie dann sofort wieder. Niemand hatte geklopft; der Besuch war noch nicht angekommen. 7. Der komische Kerl störte die besten Arbeiter in der Fabrik. Nachdem er hinausgeworfen worden war, konnten sie wieder arbeiten. 8. Der berühmte Stuhl steht vor dem Fenster auf der anderen Seite des Zimmers. 9. Wenn es kalt gewesen wäre, hätten wir Mäntel getragen. Was habt ihr angehabt? 10. Ich trage lieber ein warmes Hemd oder eine Jacke. / Bist du verrückt? Es ist warm draußen. 11. Im Sommer tragen viele Jungen gern kurze Hosen. / Sagen Sie das wieder, wenn Sie mich noch einmal beleidigen wollen! Ich bin kein Junge mehr; ich bin siebenundzwanzig Jahre alt. 12. Eine unbekannte Frau lag barfuß auf dem Boden unserer Wohnung.

C. 1. Das Geld wird von dem Mädchen mit Dankbarkeit angenommen. The money is accepted by the girl with gratitude. 2. Der Satz wurde von allen Schülern wiederholt. The sentence was repeated by all the pupils. 3. Briefmarken werden von den meisten gesammelt werden. Stamps will be collected by most. 4. Das wird oft gesagt. That is said often. 5. Alles wird von ihm geändert. Everything is being changed by him. 6. Alle Fenster im Hause werden jeden Tag von mir geöffnet und geschlossen. All the windows in the house are opened and closed by me every day. 7. Die besten Geschichten wurden von den älteren Schülerinnen erzählt. The best stories were told by the older female pupils. 8. Wann werde ich abgeholt werden. When will I be picked up. 9. Wein wurde von den meisten Gästen getrunken. Wine was drunk by most guests. 10. Die kranke Tochter wurde von der ganzen Familie geküsst. The sick daughter was kissed by the entire family.

D. 1. Sei kein Esel! Du würdest sterben, wenn jemand dich jetzt sähe. / Gar nicht. Ich esse Pommes frites oft mit den Füssen. 2. Es ist nicht leicht, die richtige Adresse zu finden. Ich glaube, wir haben schon überall gesucht. 3. Seid ihr verrückt? Niemand wird euch folgen, wenn ihr nicht höflich sprecht. 4. Das ist bestimmt nicht der Film, den ich sehen wollte. / Das ist schade. Er soll außerordentlich spannend sein. 5. Mein Freund und meine Tante wohnen im gleichen Haus; er wohnt oben und sie unten. 6. Ich weiß, das das Flugzeug in den Fluss gefallen ist. Ist es gesunken? 7. Der blinde Mann dort drüben wird von einem Hund geführt. Glauben Sie, Sie könnten sich an so etwas gewöhnen, wenn Sie blind wären? 8. Ich kenne einen Mann und eine Frau, die elf Töchter und sieben Söhne haben. Sie brauchen einen großen Tisch und zwanzig Stühle. 9. Gestern Morgen hat meine Großmutter eine Bekannte in der Konditorei getroffen, und nachher sind sie zusammen einkaufen gegangen. 10. Die deutschen Wörter Freunde und Freude werden ähnlich geschrieben. Vielleicht ist das nicht zufällig. 11. Wer niemals solch ein Gewitter gesehen hat, kann sich nicht vorstellen, wie es gedonnert und geblitzt hat. 12. Sie würden gern die Torte probieren, nicht wahr? Hier ist eine Gabel, und auch einen Löffel für den Kaffee. 13. Mein Onkel, der seit dem Tod seiner Frau sehr einsam war, wollte das Krankenhaus nicht verlassen.

A. 1. Was ist geschehen? / Wegen des glatten Bodens hat der Kellner die Teller fallen lassen. 2. Der Fall wird untersucht. Die Polizei glaubt, er hat etwas Giftiges gegessen. 3. Während des Krieges kämpften Soldaten in unseren Straßen, und viele Teile der Stadt wurden durch Feuer zerstört. 4. Ich sehe keinen Grund, warum ich mich umziehen soll. Ich ziehe bloß die Jacke aus. Was ist der Unterschied? 5. Von wem wurde das Rad erfunden? / Ich bin nicht sicher, aber ich glaube, er hieß Flintstone. 6. Wir sagen, dass Amerika im Jahre 1492 entdeckt worden ist; aber die Indianer waren schon seit vielen Jahrhunderten hier. 7. Sie wachte auf, machte die Lampe an, stieg aus dem Bett und zog sich an. 8. Er erzählt oft Witze und lustige Geschichten, obwohl er auch ernst sein kann, wenn er will. 9. Es hat keinen Sinn, Gemüsesuppe und Eier in einer Konditorei zu bestellen. Aber niemand wirft dich hinaus, wenn du es versuchst. 10. Neulich habe ich geträumt, dass du in eine neue Wohnung gezogen bist. Mir gefällt dein Traum, denn ich will umziehen; aber das ist noch nicht geschehen. 11. Papier wird aus Holz gemacht. Wisst ihr, wer Papier erfunden hat, und in welchen Jahrhundert? 12. Zu seinem Geburtstag haben Karls Großeltern ihm eine Fahrkarte nach München geschenkt; er will also jetzt eine Landkarte von Bayern kaufen. / Er fährt mit der Bahn, nicht wahr? 13. Sie spricht aus der linken Seite des Mundes, oder manchmal aus der rechten Seite--niemals aus der Mitte. 14. Überall sind Kinder mit der Geschichte des stolzen Königs bekannt, der keine Hosen anhatte--eigentlich gar nichts--, als er durch die Straßen der Stadt ging. 15. Es ist gar nicht wichtig, ob sie bekannt oder ganz unbekannt ist. Sie hat eine schöne Stimme, und sie singt, was ich mag.

B. 1. Nein. Das Rad ist fast fünftausend Jahre alt, das Papier nur etwa neunzehnhundert. 2. Beide Wörte können comical bedeuten, lustig mehr im Sinne von cheerful, komisch im Sinne von strange. 3. Die Straßen werden nass, wenn es regnet. 4. Amerika wurde von Christoph Kolumbus im Jahre 1492 entdeckt. 5. Die Städte der Indianer wurden von den Europäern, die nach Amerika kamen, zerstört. 6. Soviel ich weiß, haben sie keine Häuser aus Holz gehabt. 7. Ich esse beides gern, aber Gemüsesuppe lieber. 8. Ich habe nichts davon gehört. 9. Luther hat zum größten Teil im 16. Jahrhundert gelebt. 10. Ich ziehe mich morgens an, wenn ich aufstehe. Ich ziehe mich abends aus, wenn ich ins Bett gehe. Ich ziehe mich nachmittags oder abends um, wenn ich ausgehe.

Return to Essential German, Book 4, title page
Glossary: German to English
Glossary: English to German
Grammar Appendix