Essential German, Book 4

Chapter Two

Das Reisen kostet Geld, doch sieht man die Welt.

Traveling costs money, but one sees the world.
 

New Words

ähnlich - similar

r Apfel (¨) - apple

ärgern - annoy, irritate

sich ärgern - become angry, annoyed

aufschreiben (aufgeschrieben) - write down

r (e) Bekannte (adj. n.) - ac quaintance

bestellen - order (a meal, etc.)

erinnern an (w/ acc.) - remind of

s Fleisch - meat

r Grund (¨-e) - reason

hungrig - hungry

e Kartoffel (-n) - potato

r Kellner (-) - waiter

passieren (ist passiert) - happen

e Polizei (sing.) - police

r Polizist (-en, -en) - police man

e Rechnung (-en) - bill, check

s Restaurant (-s) - restaurant

r Salat (-e) - salad; lettuce

sicher - certain(ly)

spannend - tense, exciting

zahlen - pay

 

Grammar

In the last chapter, you learned the narrative past of regular verbs. Here are the narrative-past endings for irregular verbs:

(ich) - (no ending)

(du) -st

(er, sie, es) - (no ending)

(wir) -en

(ihr) -t

(sie, Sie) -en

And here is the narrative-past conjugation of bleiben, an irregular verb:

ich blieb wir blieben
du bliebst ihr bliebt
er, sie, es blieb sie, Sie blieben

Here are the narrative-past conjugations of two additional irregular verbs, stehen (as an example of verbs whose stems end in d or t) and werden, (which has abnormal 1st- and 3rd-person singular forms):

ich stand wir standen
du standest ihr standet
er, sie, es stand sie, Sie standen
ich wurde wir wurden
du wurdest ihr wurdet
er, sie, es wurde sie, Sie wurden

Here is a list of the principal parts of irregular verbs that have been introduced in Essential German up to this point:

Present Infinitive Narrartive Past Past Participle 3rd Sing. Present
anbieten bot an angeboten  
anfangen fing an angefangen fängt an
ankommen kam an (ist) angekommen  
annehmen nahm an angenommen nimmt an
anrufen rief an angerufen  
ansehen sah an angesehen sieht an
anziehen zog an angezogen  
aufschreiben schrieb auf aufgeschrieben  
aufstehen stand auf (ist) aufgestanden  
ausgehen ging aus (ist) ausgegangen  
aussteigen stieg aus (ist) ausgestiegen  
backen backte gebacken bäckt
beginnen begann begonnen  
bekommen bekam bekommen  
besitzen besass besessen  
besprechen besprach besprochen bespricht
bitten bat gebeten  
bleiben blieb (ist) geblieben  
einschlafen schlief ein (ist) eingeschlafen schläft ein
einsteigen stieg ein (ist) eingestiegen  
essen ass gegessen isst
fahren fuhr (ist) gefahren fährt
fernsehen sah fern ferngesehen sieht fern
finden fand gefunden  
fliegen flog (ist) geflogen  
geben gab gegeben gibt
gefallen gefiel gefallen gefällt
gehen ging (ist) gegangen  
geschehen geschah (ist) geschehen geschieht
halten hielt gehalten hält
hängen (intr.) hing gehangen  
heißen hieß geheißen  
helfen half geholfen hilft
kommen kam gekommen  
lassen ließ gelassen lässt
laufen lief (ist) gelaufen läuft
lesen las gelesen liest
liegen lag gelegen  
mitfahren fuhr mit (ist) mitgefahren fährt mit
mitgehen ging mit (ist) mitgegangen  
nehmen nahm genommen nimmt
raten riet geraten rät
reiten ritt (ist) geritten  
rufen rief gerufen  
scheinen schien geschienen  
schlafen schlief geschlafen schläft
schließen schloss geschlossen  
schreiben schrieb geschrieben  
schwimmen schwamm (ist) geschwommen  
sehen sah gesehen sieht
sein war (ist) gewesen ist
sitzen saß gesessen  
sprechen sprach gesprochen spricht
stehen stand gestanden  
stehlen stahl gestohlen stiehlt
steigen stieg gestiegen  
tragen trug getragen trägt
treffen traf getroffen trifft
trinken trank getrunken  
tun tat getan  
umsteigen stieg um (ist) umgestiegen  
vergessen vergaß vergessen vergisst
verlassen verließ verlassen verlässt
verlieren verlor verloren  
versprechen versprach versprochen verspricht
verstehen verstand verstanden  
wachsen wuchs gewachsen wächst
waschen wusch gewaschen wäscht
werden wurde (ist) geworden wird
ziehen zog gezogen  
 

Reading

Herr R: Sie werden nie glauben, was meiner Frau gestern in einem Restaurant passiert ist. Wollen Sie die Geschichte hören?

Herr K: Ja, sicher.

Herr R: Also, Ilse--so heißt nämlich meine Frau--ging mit einer Bekannten von ihr ins Restaurant, obwohl sie nicht hungrig war. Die Bekannte bestellte alles Mögliche, meine Frau aber bestellte nur einen Apfel und eine Tasse Kaffee.

Herr K: Kann man im Restaurant einen ganz gewöhnlichen Apfel bestellen?

Herr R: Warum denn nicht? Der Kellner aber brachte ihr Fleisch, Käse, Kartoffeln und einen Salat. Sie erinnerte ihn an den Apfel, aber er schien nicht zuzuhören.

Herr K: Na, und was machte ihre Frau dann?

Herr R: Sie aß nichts, und weil der Kellner vergessen hatte, den Kaffee zu bringen, trank sie auch nichts. Nachdem die andere Frau gegessen hatte, gab der Kellner jeder Frau eine Rechnung. Ilse bekam eine Rechnung für das, was sie nicht bestellt und nicht gegessen hatte. Sie wurde zornig und ging hinaus, ohne zu zahlen und ohne dem Kellner ein Wort zu sagen.

Herr K: Sie hatte einen guten Grund, sich zu ärgern. Bestimmt wird sie nicht bald wieder in das Restaurant gehen.

Herr R: Warten Sie doch! Das ist noch nicht das Ende der Geschichte. Der Kellner rief die Polizei an, und gestern Abend kam auch ein Polizist zu uns.

Herr K: Mensch! Die Geschichte wird spannend.

Herr R: Ich habe meine Frau nie so höflich gesehen, wie sie es war, während sie mit dem Polizisten sprach. Sie erklärte ihm alles. Er lachte ein bisschen, schrieb alles auf, und verließ dann wieder das Haus, ohne meine Frau mitzunehmen.

Herr K: Da hat sie Glück gehabt.

Herr R: Ja, aber dem Kellner wird es wahrscheinlich nicht so gut gehen. Die Frau von dem Polizisten hat vor ein paar Wochen auch in diesem Restaurant gegessen, und ihr ist etwas Ähnliches passiert.

Herr K: Ende gut, alles gut.

 

Exercises

A. Rewrite in the narrative past. Translate your sentences.

1. Der Kellner schreibt nichts auf.

2. Die Polizei hat auf die laufenden Diebe geschossen.

3. Es fällt mir ein, dass wir Fleisch und Kartoffeln für den kommenden Samstag brauchen.

4. Sie werden ihrem Sohn den Apfel geben und werden den Käse für sich behalten.

5. Obwohl die Sonne scheint, frieren wir.

6. Sie ist lange krank gewesen; endlich ist sie gestorben.

7. Der letzte Zug kommt um halb zwölf an.

8. Der Arzt empfiehlt ihnen lange Ferien in der Schweiz.

9. Sie sind schon im März nach Europa geflogen.

10. Die Lehrerin wird schweigen, weil sie große Angst hat.

B. Express in German.

1. The pretty lady with the red hair and the green ribbon around her neck said, "I would like to pay, but I have misplaced the bill."

2. Have you (s.) seen a longer German word anywhere? / Nothing occurs to me.

3. Here is a big apple. What should I do with it? / Eat (s.) it. Apples are supposed to be healthy.

4. Instead of ordering, she simply sat there and said nothing. That annoyed the waiter. (n.p.)

5. My wife and I will probably (hopefully!) travel to California in a few years to visit some friends and acquaintances.

6. The polite waiter brought the bill and did not forget to say "Thank you."

7. While the first fellow talked with someone on the phone (n.p.), the second fellow told us an exciting story; however, I am not certain it is true.

8. Who called the police? / The doctor (f.) over there in front of the bank. Someone stole her keys.

9. Have you (pl.) never seen a policeman? Don't disturb him.

10. Do you (s.) know what happened during the night? It snowed.

11. Their sister had forgotten her toothache until they reminded her of it. Then she was no longer hungry and couldn't eat the meat.

12. The (college) students wrote down everything that they read in their professor's book. (n.p.)

C. Rewrite in the narrative past. Translate your sentences.

1. Der Baum, den sie gepflanzt hat, ist schnell gewachsen.

2. Wir werden in ein anderes Land ziehen und dort ein neues Leben beginnen.

3. Italien gefällt ihnen nicht. Sie bleiben nur ein paar Tage dort.

4. Das ist nachts zwischen ein Uhr und zwei Uhr geschehen.

5. Der Zahnarzt und seine Frau laden alle Nachbarn ein.

6. Die Kellner hatten den Tisch in die Küche getragen.

7. Das Schauspiel hat erst um Viertel nach neun angefangen.

8. Unsere Soldaten im Ausland haben damals viel gelitten.

9. Die Arbeiter waschen sich die Hände und das Gesicht, und erst dann setzen sie sich an den Tisch.

10. Der Professor ruft an und erzählt uns von seiner Reise ins Ausland.

D. Express in German.

1. She ate (n.p.) the potatoes but not the salad that she had not ordered.

2. You (s.) have a similar reason to be grateful. You were really lucky.

3. The woman, who had already read the newspaper, put it on the table.

4. First we go by train to Cologne, then by trolley, by bus, or by taxi to the buildings that you want to see.

5. I went to my family doctor because I had a headache every day. (n.p.)

6. Tomorrow is not a school day; therefore we can help our neighbor in the garden.

7. Because of the hard work both men got very dirty. (n.p.)

8. Don't get angry. If you hurry, you will arrive before eight o'clock.

9. Back then we really enjoyed the fresh air and the beauty of nature. We hiked in the mountains and sailed on the sea.

10. The first six months of the year are called January, February, March, April, May, and June. December is the twelfth month. Which month comes after July and before September?

11. Yes indeed. I like her very much. She has a good head, a nice face, and a beautiful body.

12. While he was digging in the garden the day before yesterday, he found an interesting box He opened it, naturally, but found it was empty. (n.p.)

13. They mayor chose her because she had a great influence on the other inhabitants of the city. (n.p.)

 

Supplementary Vocabulary

an (w/ dat.)...vorbei - past (spatial)

beleidigen - insult

eilig - speedy, hurried; es eilig haben - be in a hurry

e Erbse (-n) - pea

r Erfolg (-e) - success

r Esel (-) - donkey

r Fisch (-e) - fish

freundlich - friendly

e Hochzeit (-en) - wedding

immer wieder - again and again

klingeln - ring

r Ober (-) - (head)waiter

Herr Ober! - Waiter!

e Pommes frites (pl.) - french fries

s Recht (-e) - right, privilege

sogleich - immediately, right away

e Speisekarte (-n) - menu

e Stimme (-n) - voice

das stimmt! - that's true, that's right

verheiratet - married

verlobt - engaged

r Wecker (-) - alarm clock

 

 

Exercises

A. Express in German.

1. She looked at the menu and then ordered fish, peas, and french fries.

2. When the waiter brought meat instead of fish, she became angry and left the restaurant immediately without saying a word. (n.p.)

3. He tried again and again to write an exciting story, but without great success; in any case, he wasn't satisfied with it.

4. He rang. A friendly voice said: "One moment, please." (n.p.)

5. He had to wait in the garage a while; finally the police came. (n.p.)

6. All of a sudden she wanted to say: "Waiter, you're a jackass"; however, she smiled and said nothing. (n.p.)

7. When the alarm clock rang, I got up immediately. Then I went into the bathroom and fell asleep again. (n.p.)

8. Are you married? / No, but I'm engaged. The wedding, to which--by the way--I'd like to invite you, will be on the twelfth in Munich.

9. He was in a hurry, but that didn't give him the right to insult the waiter.

10. That's my alarm clock. What are you (s.) doing with it?

11. The Danube flows past our hotel; the airport is on the other side of the river.

12. The German class lasted forty-five minutes--until two thirty. (n.p.)

13. After we had eaten the cheese, we began to eat the fruit: strawberries, bananas, and pears.

14. In which direction does one travel when one travels from Munich to Hamburg? To the west? / No. To the north.

15. When I was living in Italy, I had a beard; at that time I was eighteen years old. (n.p.)

B. Answer in complete German sentences.

1. Brauchen Sie die Speisekarte, oder wollen sie gleich bestellen?

2. Seit wann bist du verheiratet? Wie heißt deine Frau?

3. Ihr steht morgens ohne einen Wecker auf, nicht wahr? Wie macht ihr das?

4. Ich bestelle Fisch und Pommes frites. Was willst du essen?

5. War es freundlich gemeint, als du mich einen Esel nanntest, oder wolltest du mich beleidigen?

6. Warum haben es die Polizisten so eilig?

7. Herr Ober, was empfehlen Sie uns?

8. Wer gibt Ihnen das Recht, Ihre guten Bekannten und Freunde zu beleidigen?

9. Warum hast du dich geärgert, als der Regen kam? Wir brauchten den Regen, nicht wahr?

10. Erinnerst du dich an den jungen Polizisten, der letztes Jahr immer wieder dort drüben an der Ecke stand? Weißt du, ob er noch bei der Polizei ist?

 

Translation of Reading

Mr. R: You'll never believe what happened to my wife in a restaurant yesterday. Do you want to hear the story?

Mr. K: Yes, certainly.

Mr. R: Well, Ilse--that's my wife's name--went to a restaurant with a friend of hers although she wasn't hungry. The friend ordered everything possible, but my wife ordered only an apple and a cup of coffee.

Mr. K: Can one order an ordinary apple in a restaurant?

Mr. R: Why not? The waiter, however, brought her meat, cheese, potatoes, and a salad. She reminded him about the apple, but he seemed not to be listening.

Mr. K: Well, and what did your wife do then?

Mr. R: She didn't eat anything, and because the waiter had forgotten to bring the coffee, she didn't drink anything either. After the other woman had eaten, the waiter gave each woman a bill.  Ilse received a bill for what she hadn't ordered and hadn't eaten. She became angry and left without paying and without saying a word to the waiter.

Mr. K: She had a good reason to be angry. She'll definitely not go back to that restaurant soon.

Mr. R: Wait! That's not yet the end of the story. The waiter called the police, and yesterday afternoon a policeman came to our house. 

Mr. K: Man! The story is getting exciting.

Mr. R: I have never seen my wife so polite, as she was while she was talking with the policeman. She explained everything to him. He laughed a little, wrote down everything, and left the house without taking my wife with him.

Mr. K: She was lucky.

Mr. R: Yes, but it probably won't go so well for the waiter. The wife of the policeman also ate at this restaurant a few weeks ago, and something similar happened to her.

Mr. K: All's well that ends well.

 

Answers to Exercises

A. 1. Der Kellner schrieb nichts auf. The waiter wrote down nothing. 2. Die Polizei schoss auf die laufenden Diebe. The police shot at the running thieves. 3. Es fiel mir ein, dass wir Fleisch und Kartoffeln für den kommenden Samstag brauchten. It occurred to me that we needed meat and potatoes for the coming Saturday. 4. Sie gaben ihrem Sohn den Apfel und behielten den Käse für sich. They gave their son the apple and kept the cheese for themselves. 5. Obwohl die Sonne schien, froren wir. Although the sun was shining, we were freezing. 6. Sie war lange krank; endlich starb sie. She was sick for a long time; finally she died. 7. Der letzte Zug kam um halb zwölf an. The last train arrived at eleven thirty. 8. Der Arzt empfahl ihnen lange Ferien in der Schweiz. The doctor recommended to them a long vacation in Switzerland. 9. Sie flogen schon im März nach Europa. They flew to Switzerland already in March. 10. Die Lehrerin schwieg, weil sie große Angst hatte. The teacher was silent because she was very afraid.

B. 1. Die schöne Frau mit den roten Haaren und dem grünen Band um den Hals sagte: "Ich möchte zahlen, aber ich habe die Rechnung verlegt." 2. Hast du irgendwo ein längeres deutsches Wort gesehen? / Es fällt mir nichts ein. 3. Hier ist ein großer Apfel. Was soll ich damit machen? / Iss es! Äpfel sollen gesund sein. 4. Anstatt zu bestellen, saß sie einfach da und sagte nichts. Das ärgerte den Kellner. 5. Meine Frau und ich werden wahrscheinlich (hoffentlich) in ein paar Jahren nach Kalifornien fahren, um einige Freunde und Bekannte zu besuchen. 6. Der höfliche Kellner hat die Rechnung gebracht und hat nicht vergessen, "Danke schön" zu sagen. 7. Während der erste Kerl mit jemand am Telefon sprach, hat der zweite Kerl uns eine spannende Geschichte erzählt; ich bin aber nicht sicher, dass sie wahr ist. 8. Wer hat die Polizei angerufen? Die Ärztin dort drüben vor der Bank. Jemand hat ihre Schlüssel gestohlen. 9. Habt ihr nie einen Polizisten gesehen? Stört ihn nicht! 10. Weißt du, was während der Nacht geschehen ist? Es hat geschneit. 11. Ihre Schwester hatte ihre Zahnschmerzen vergessen, bis sie sie daran erinnerten. Dann hat sie keinen Hunger mehr gehabt und konnte das Fleisch nicht essen. 12. Die Studenten schrieben alles auf, was sie im Buch ihres Professors lasen. 

C. 1. Der Baum, den sie pflanzten, wuchs schnell. The tree that they planted grew quickly. 2. Wir zogen in ein anderes Land und begannen dort ein neues Leben. We moved to a different country and began a new life there. 3. Italien gefiel ihnen nicht. Sie blieben nur ein paar Tage dort. They didn't like Italy. They stayed there only a few days. 4. Das geschah nachts zwischen ein Uhr und zwei Uhr. That happened at night between one o'clock and two o'clock. 5. Der Zahnarzt und seine Frau luden alle Nachbarn ein. The dentist and his wife invited all the neighbors. 6. Die Kellner trugen den Tisch in die Küche. The waiters carried the table into the kitchen. 7. Das Schauspiel fing erst um Viertel nach neun an. The play didn't begin until quarter after nine. 8. Unsere Soldaten im Ausland litten damals viel. Our soldiers in foreign countries suffered much at that time. 9. Die Arbeiten wuschen sich die Hände und das Gesicht, und erst dann setzten sie sich an den Tisch. The workers washed their hands and face, and not until then did they sit down at the table. 10. Der Professor rief an und erzählte uns von seiner Reise ins Ausland. The professor called and told us about his trip abroad.

D. 1. Sie ass die Kartoffeln aber nicht den Salat, den sie nicht bestellt hatte. 2. Du hast einen ähnlichen Grund, dankbar zu sein. Du hast wirklich Glück gehabt. 3. Die Frau, die die Zeitung schon gelesen hatte, hat sie auf den Tisch gelegt. 4. Zuerst fahren wir mit dem Zug nach Köln, dann mit der Straßenbahn, mit dem Bus oder mit dem Taxi zu den Gebäuden, die Sie sehen wollen. 5. Ich ging zu meinem Familienarzt, weil ich jeden Tag Kopfschmerzen hatte. 6. Morgen ist kein Schultag; also können wir unserem Nachbarn im Garten helfen. 7. Wegen der schweren Arbeit wurden beide Männer sehr schmutzig. 8. Ärgern Sie sich nicht! Wenn Sie sich beeilen, werden Sie schon vor acht Uhr ankommen. 9. Damals haben wir die frische Luft und die Schönheit der Natur wirklich genossen. Wir sind in den Bergen gewandert und sind auf der See gesegelt. 10. Die ersten sechs Monate des Jahres heißen Januar, Februar, März, April, Mai und Juni. Dezember ist der zwölfte Monat. Welcher Monat kommt nach Juli und vor September? 11. Jawohl, ich mag sie sehr. Sie hat einen guten Kopf, ein nettes Gesicht und einen schönen Körper. 12. Während er vorgestern im Garten grub, fand er eine interessante Schachtel. Er machte sie natürlich auf, aber fand, dass sie leer war. 13. Der Bürgermeister wählte sie, weil sie einen großen Einfluss auf die anderen Einwohner der Stadt hatte. 

A. 1. Sie hat sich die Speisekarte angesehen und hat dann Fisch, Erbsen und Pommes frites bestellt.. 2. Als der Kellner Fleisch anstatt Fisch brachte, wurde sie zornig und verließ das Restaurant, ohne ein Wort zu sagen. 3. Er hat immer wieder versucht, eine spannende Geschichte zu schreiben, aber ohne großen Erfolg; auf jeden Fall ist er nicht damit zufrieden gewesen. 4. Er klingelte. Eine freundliche Stimme sagte: Einen Augenblick, bitte! 5. Er musste eine Weile in der Garage warten; endlich kam die Polizei. 6. Auf einmal wollte sie sagen: "Herr Ober, Sie sind ein Esel:" aber sie lächelte und sagte nichts. 7. Als der Wecker klingelte, stand ich sofort auf. Dann ging ich ins Badezimmer und schlief wieder ein. 8. Sind Sie verheiratet? / Nein, aber ich bin verlobt. Die Hochzeit, zur der ich übrigens Sie einladen möchte, wird am zwölften in München sein. 9. Er hat es eilig gehabt, aber das hat ihm nicht das Recht gegeben, den Kellner zu beleidigen. 10. Das ist mein Wecker. Was machst du damit? 11. Die Donau fließt an unserem Hotel vorbei; der Flughafen ist auf der anderen Seite des Flusses. 12. Die Deutschstunde dauerte fünfundvierzig Minuten--bis halb drei. 13. Nachdem wir den Käse gegessen hatten, haben wir angefangen, das Obst zu essen: Erdbeeren, Bananen und Birnen. 14. In welche Richtung fährt man, wenn man von München nach Hamburg fährt? Nach Westen? / Nein, nach Norden. 15. Als ich in Italien wohnte, hatte ich einen Bart; damals war ich achtzehn Jahre alt.

B. 1. Ich glaube, ich will gleich bestellen. 2. Ich bin seit fast zwei Jahren verheiratet. Meine Frau heißt Inge. 3. Das ist nicht so schwer. Übung macht den Meister. 4. Ich glaube, ich esse auch Fisch, aber mit Salat. 5. Das habe ich nur zum Spaß gesagt. 6. Vielleicht fahren sie zu einem Verkehrsunfall. 7. Der Wienerschnitzel ist heute besonders gut. 8. Aber Sie kennen mich doch. Ich habe eigentlich niemanden beleidigt. 9. Ja, wir brauchten den Regen, aber ich wollte einmal zu einem Fußballspiel gehen, ohne nass zu werden. 10. Nein. Wie soll ich das wissen? 

 Return to Essential German, Book 4, title page
 Glossary: German to English
 Glossary: English to German
 Grammar Appendix