Essential German, Book 4

Chapter One

Es ist noch manche Frage, die ihre Antwort nicht hat.

There is still many a question that doesn't have an answer.
 

New Words

arm - poor

bemerken - notice; remark

e Brille (-n) - (eye)glasses

dankbar - grateful

e Dankbarkeit - gratitude

derselbe (dieselbe, dasselbe) - the same

e Deutschaufgabe (-n) - German assignment

e Deutschstunde (-n) - German class

sich erinnern an (w/ acc.) - remember

sich freuen über (w/ acc.) - be happy about

e Hilfe - help, assistance

irgendwo - somewhere

linke (attributive adj.) - left

nachdem (conj.) - after

e Nase (-n) - nose

r Professor (-en); e Professorin (-nen) - professor

raten (rät; geraten) - guess; advise

rechte - right (die rechte Hand)

schauen - look

schüchtern (adj.) - shy

verlegen (adj.) - embarrassed

verlegen (v.) - misplace

 

Grammar

Narrative past: In Book 2, Chapter 5 you learned the narrative-past forms of sein, haben, and the modals. The narrative past is used primarily for writing and telling stories; nevertheless, not infrequently, this tense finds its way into everyday conversation. Generally, conversational usage of the narrative past is not governed by rules (one almost never has to use this tense in conversation) but by personal preferences.

* * * * *

Regular verbs (verbs that retain their stem in all forms) form their narrative past by adding to the stem the following endings:

ich

du

er, sie, es

-te

-test

-te

wir

ihr

sie (Sie)

-ten

-tet

-ten

Here are the narrative-past forms of the regular verb sagen:
ich sagte

du sagtest

er, sie, es sagte

wir sagten

ihr sagtet

sie (Sie) sagten

Every German verb has at least three principal parts: the present infinitive, the first-person singular narrative past, and the past participle; and if the verb has a vowel change in the present tense, the third-person singular present is included among the principal parts. The principal parts of sagen are sagen, sagte, gesagt, and of wollen are wollen (will), wollte, gewollt. It is most important that the student of German learn not only the meanings of verbs but their principal parts as well.

* * * * *

Of the verbs that you have encountered so far in this book, the following are regular:

arbeiten 

besuchen 

verdienen

danken 

wünschen 

stellen

aufräumen 

erklären 

zählen

brauchen 

hängen (tr.) 

aufhängen

glauben 

lernen

schauen 

erreichen

hören 

meinen 

bemerken

kaufen 

sich setzen 

sich beeilen

spielen 

suchen 

bilden

verkaufen 

sich erinnern 

tanzen 

warten

schmecken 

wecken 

gehören

wohnen 

sich freuen 

küssen

antworten 

kennenlernen 

regnen

fragen 

legen 

zuhören

lachen 

lieben 

verlegen

stecken

Note: If the stem ends in d or t, an e is inserted between the stem and the narrative-past ending, e.g., arbeitete.

Narrative-past forms of separable verbs are separated in main clauses but written as one word in subordinate clauses. Examples:

Er räumte sein Zimmer auf.

Die Mutter freute sich, weil ihr Sohn sein Zimmer aufräumte.

The principal parts of the first three words in the above list are as follows:

arbeiten arbeitete gearbeitet
danken dankte gedankt
aufräumen räumte auf aufgeräumt

The student can deduce the narrative past of the remaining verbs in the list.

* * * * *

Narrative past of mixed verbs:

bringen  brachte  gebracht
denken  dachte  gedacht
kennen  kannte  gekannt
wissen  wusste  gewusst
rennen  rannte  gerannt 
nennen  nannte  genannt
Da-compounds: With many German prepositions, when the English object is "it" or a neuter "them," i.e., more than one it, one does not use a personal-pronoun object; instead, da- (if the preposition ends with a consonant) or dar- (if the preposition begins with a vowel) is prefixed to the preposition. Examples:

dafür (for it, for them)

damit (with it, with them)

darüber (about it, about them; over it, over them)

davon (about it, about them; from it, from them)

Such da-compounds are very common in German. Contrast them with the following expressions.

für ihn (for him) von ihm (about him, from him)

mit ihnen (with über sie [about them] her, about them)

* * * * *

Like the modals, lassen requires a double-infinitive construction when it is used in the conversational past with a complementary infinitive. Example: Er hat mich endlich sprechen lassen.

* * * * *

Derselbe, in any of its forms, is always written as a single word, although both parts of the word are declined, e.g., dieselbe, desselben, derselben.

 

Reading

Studentin P: Du, Gisela, ich muss dir erzählen, was heute geschehen ist.

Studentin G: Was denn?

Studentin P: Ich habe dir schon einmal von meinem vergesslichen Professor für Deutsch erzählt, nicht wahr?

Studentin G: Ja, Petra, schon ein paar Mal. Ich erinnere mich noch gut daran.

Studentin P: Also, heute wollte er am Ende der Deutschstunde das Zimmer verlassen, da sagte er auf einmal: :"Ich habe meine Brille verlegt. Vielleicht habe ich sie irgendwo im Zimmer liegen lassen."

Studentin G: Lass mich raten! Er bringt doch immer Bücher mit, und darauf oder darunter hat seine Brille gelegen.

Studentin P: Falsch geraten. Alle bemerkten schon eine Brille auf seiner Nase, und wir suchten natürlich eine zweite Brille. Aber sie war weder auf der rechten Seite des Zimmers noch auf der linken Seite, weder vorne noch hinten. Nachdem wir in alle Ecken geschaut hatten, ohne die verlorene Brille zu finden, sagte der Professor: "Ach, wie werde ich ohne meine Brille meine Brille finden?"

Studentin G: Was sollte das bedeuten? Hat er also die ganze Zeit die verlorene Brille getragen, und niemand hat daran gedacht?

Studentin P: Genau. Er hatte--und wir suchten--dieselbe Brille. Da sagte endlich ein Student schüchtern: "Aber, Herr Professor, Sie tragen doch schon eine Brille." Da war der arme Mann verlegen, aber auch dankbar. Er lachte und sagte: "Das war doch dumm von mir. Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe. Als Zeichen meiner Dankbarkeit haben Sie für morgen keine Deutschaufgabe." Darüber haben wir uns natürlich alle sehr gefreut.

Studentin G: Wie nett von ihm! Jetzt hast du Zeit, mit mir ins Kino zu gehen.

Studentin P: Eine gute Idee. Aber...siehst du meine Brille irgendwo?

 

Exercises

A. Rewrite each sentence, changing the main verb to narrative past. Translate your sentences.

1. Er erinnert sich daran. Er hat ein gutes Gedächtnis.

2. Sie hat gar nichts bemerkt.

3. Sie sind mehr als fünf Kilometer gerannt. Danach sind sie ganz kaputt gewesen.

4. Niemand wird es wissen.

5. Alle hatten sich zuerst darüber gefreut.

6. Er hat es ihnen erlaubt, in den Wagen zu steigen und mitzufahren.

7. Bald werden wir den Fluss erreichen.

8. Sie hat einen amerikanischen Wein probiert.

9. Der Briefträger dreht sich langsam um. Er atmet schwer.

10. Die Eltern wollen nicht länger leben als ihre Kinder.

B. Express in German.

1. The professor (f.) noticed the gratitude of her students. She was very grateful for it. (narrative past)

2. The professor (m.) needed the help of his class in order to find his glasses. (n.p.)

3. You (s.) wore a new blouse yesterday, didn't you? Is that the same blouse? / Guess!

4. He forgot that I had given him the old CDs. He was simply unable to remember it.

5. A good friend of my brother has at least twenty-five TV sets. / How is that possible? What does he do with them?

6. That was definitely the longest trip I have taken in my life. / Was it fun?

7. Your (pl.) mother is probably as young as or younger than his mother. Actually, I know only that both women have a birthday on January 3

8. The forgetful boy misplaced his pencil again. Can no one find it? / What is he holding in his left hand?

9. The Americans attempted to answer politely instead of becoming angry. / They showed patience (n.p.), and they are proud of it.

10. The French exchange student (f.) finally met her new family in Germany last Thursday. She had looked forward to it for a long time.

11. Where were you on August 18? (n.p.) / How should I know? Somewhere.

12. Let's drive back so that we arrive between four and five o'clock.

13. They all worked hard because they wanted to travel to Europe in the summer; but no one earned enough money. (n.p.)

C. Rewrite, altering the underlined prepositional phrases. Use pronoun objects or da-compounds, as appropriate. Translate your sentences.

1. Wir hatten alle schon einmal auf dem Berg gestanden.

2. Die kleine Maus hat ein Loch in der Wand gefunden, aber eine andere Maus wohnte schon in dem Loch.

3. Ich kaufte einen roten Regenschirm und spazierte den ganzen Nachmittag mit dem Regenschirm durch die nassen Straßen der Stadt.

4. Trotz des Verkehrs haben wir das Flugzeug erreicht und sind mit dem Flugzeug nach Kalifornien geflogen.

5. Ich habe diese Zigaretten gefunden und weiß nicht, was ich mit den Zigaretten machen soll.

6. Die Bücher des vergesslichen Professors liegen da, aber seine Brille liegt nicht unter den Büchern, wie Gisela meinte.

7. Unsere Freunde kommen am Sonntag zu Besuch. Wir fahren dann mit den Freunden an den Strand.

8. Unser Leben auf der Erde dauert höchstens hundert Jahre. Die große Frage ist, was nach diesem Leben kommt.

9. Manche Leute glauben, dass Gott uns gerettet hat und dass wir mit Gott im Himmel sein werden.

10. Niemand kann beweisen, dass es ein ewiges Leben gibt, aber viele glauben an ein ewiges Leben.

D. Express in German.

1. Do we have a German assignment? / I don't know. The teacher said nothing about it during the German period.

2. Although she had promised to write me a letter soon, I had to wait two months for it. Can you explain that?

3. Did you (pl.) usually understand your teachers when you were in Spain?

4. The wine festival begins on Friday, and I'm going there on Saturday. Do you (s.) want to go along? We will have a lot of fun.

5. Look! (s.) The shy girl over there on the right side of the classroom has the biggest nose in the entire school. / So what? She is very nice, and that is more important.

6. After the other children had left the room, the teacher (f.) awakened the pupil (m.) who had fallen asleep. Naturally he was quite embarrassed.

7. After a while she noticed that she had almost no ink in her ballpoint pen. (n.p.)

8. Which season do you like best? / Nature is always beautiful, but I especially like spring.

9. My grandmother is afraid of airplanes. When she travels to Europe, she prefers to go by ship.

10. I'm curious. Is that the professor with the round face and the long ears? I don't know him from behind.

11. I'm hungry and I'm freezing. Actually, I need gloves for my poor fingers.

12. When the train stops, your (s.) cousin (f.) will get out. Call her name loudly. 
 

Supplementary Vocabulary

außerordentlich - extraordinary (-ily)

auswendig - by heart

r Bart (¨-e) - beard

begeistert (von) - enthusiastic (about)

besondere - special; etwas Besonderes - something special; nichts Besonderes - nothing special

(sich) bewegen - move

bewundern - admire, marvel at

daher - therefore

r Einfluß (¨-sse) (auf w/ acc.) - influence (on)

enttäuschen - disap point

e Erfahrung (-en) - experience

e Freude (-n) - joy

s Geheimnis (-sse) - secret

passen zu - go with, match

s Rathaus (¨-er) - city hall

e Schachtel (-n) - box

schenken - give (as a gift)

e Schönheit (-en) - beauty

r Schreibtisch (-e) - desk

e Spielsache (-n) - toy

schweigen (geschwie- gen) - be silent, say nothing

 

Exercises

A. Express in German.

1. We wanted to say something, but we had to be silent. We could only think and pray. (n.p.)

2. The gentleman with the gray beard looks like a professor. How do you (s.) like his hat?

3. What's wrong? / Nothing. One learns by experience. Actually, I'm happy about it.

4. The child was disappointed although his parents had given him many toys for his birthday. He had wanted something special.

5. We are both very enthusiastic about old buildings. Therefore we marveled at the special beauty of the city hall. (n.p.)

6. It's no secret: The influence of their good mother always helped them.

7. During the break the teacher had remained at his desk and had not moved at all. Later we understood why he had been so sad.

8. Since the student had an extraordinarily good memory, she learned the entire story by heart. (n.p.)

9. The joy of the boys and girls was great when they heard that they were permitted to keep the toys. (n.p.)

10. That's an excellent idea; I'm very enthusiastic about it. And the others have nothing against it.

11. Because of the dark clouds in the sky, and especially because it is thundering, we will not go on an outing today.

12. Why are there wars? And why do some wars last many years?

13. The socks don't go with the shirt. / You're crazy. I very much like these colors together.

14. The German assignment for Monday is on page forty-nine or fifty. I'm not going to do it until tomorrow, probably tomorrow evening.

15. This evening there is music in the park, or we can see a play. / I prefer to go to bed early; tomorrow is a school day.

B. Answer in complete German sentences. (Remember, you now have da-compounds at your disposal.)

1. Haben Sie die Schachtel gesehen, die vor einer Stunde hier auf dem Schreibtisch gelegen hat?

2. Wann hat das Schweigen eines Menschen einen Einfluß auf andere Menschen? Können Sie ein Beispiel geben?

3. Du hast viele Geschenke bekommen, aber du scheinst dich nicht zu freuen. Bist du denn enttäuscht?

4. Hat der Professor in unserem Lesestück wirklich seine Brille verlegt?

5. Warum haben die Eltern den Jungen und Mädchen erlaubt, schon vor dem Geburtstag den Kuchen zu essen?

6. Sie interessieren sich für Italien, nicht wahr? Aber nur dafür?

7. Ich bewundere die außerordentliche Schönheit seines Bartes. Du auch?

8. Die Bäume sind schön, aber warum haben Sie sie hier gepflanzt?

9. Wie ist es möglich, die ganze Seite auswendig zu lernen? Das ist doch die Aufgabe für morgen, nicht wahr?

10. Warum liegt der Regenmantel auf dem Bett?

11. Wann fliegen die Enten und die anderen Vögel nach Süden? Und wann fliegen sie dann wieder nach Norden?

 

Translation of Reading

Student P: Hey, Gisela, I have to tell you what happened today.

Student G: What?

Student P: I've already told you about my forgetful German professor, haven't I?

Student G: Yes, Petra, a few times. I still remember it well. 

Student P: Well today at the end of German class he wanted to leave the room, when he suddenly said, "I misplaced my glasses. Perhaps I left them lying somewhere in the room."

Student G: Let me guess. He always brings books along, and his glasses were lying on them or under them.

Student P: Wrong. Everyone noticed glasses on his nose, and we naturally looked for a second pair of glasses. But they were neither on the right side of the room nor on the left side, neither in front nor in back. After we had looked in all corners, without finding the lost glasses, the professor said, "Oh, how will I find my glasses without my glasses?"

Student G: What was that supposed to mean? Was he wearing the lost glasses the whole time and no one thought about it?

Student P: Exactly. He had--and we were looking for--the same glasses. Finally a student said shyly, "But, professor, you are already wearing glasses." Then the poor man was embarrassed, but also grateful. He laughed and said, "That was stupid of me. I thank you for your help. As a sign of my gratitude, you have no German assignment for tomorrow." Naturally we were all very happy about that.

Student G: How nice of him. Now you have time to go to a movie with me.

Student P: A good idea. But...do you see my glasses anywhere?

 

Answers to Exercises

A. 1. Er erinnerte sich daran. Er hatte ein gutes Gedächtnis. He remembered it. He had a good memory. 2. Sie bemerkte gar nichts. She noticed nothing at all. 3. Sie rannten mehr als fünf Kilometer. Danach waren sie kaputt. They ran more than five kilometers. After that they were exhausted. 4. Niemand wusste es. No one knew it. 5. Alle freuten sich zuerst darüber. Everyone was happy about it at first. 6. Er erlaubte es ihnen, in den Wagen zu steigen und mitzufahren. He allowed them to get in the car and ride along. 7. Bald erreichten wir den Fluss. Soon we reached the river. 8. Sie probierte einen amerikanischen Wein. She tried an American wine. 9. Der Briefträger drehte sich langsam um. Er atmete schwer. The mailman turned around slowly. He was breathing hard. 10. Die Eltern wollten nicht länger leben als ihre Kinder. The parents didn't want to live longer than their children.

B. 1. Die Professorin bemerkte die Dankbarkeit ihrer Studenten. Sie war sehr dankbar dafür. 2. Der Professor brauchte die Hilfe seiner Klasse, um seine Brille zu finden. 3. Du hast gestern eine neue Bluse getragen, nicht wahr? Ist das dieselbe Bluse? / Rate doch! 4. Er hat vergessen, dass ich ihm die alten CDs gegeben hatte. Er konnte sich einfach nicht daran erinnern. 5. Ein guter Freund von meinem Bruder hat wenigstens fünfundzwanzig Fernseher. / Wie ist das möglich? Was macht er damit? 6. Das war bestimmt die längste Reise, die ich in meinem Leben gemacht habe. / Hat sie Spaß gemacht? 7. Eure Mutter ist wahrscheinlich so jung wie, oder jünger als, seine Mutter. Eigentlich weiß ich nur, dass beide Frauen am dritten Januar Geburtstag haben. 8. Der vergessliche Junge hat seinen Bleistift wieder verlegt. Kann niemand ihn finden? / Was hält er in der linken Hand? 9. Die Amerikaner versuchten, höflich zu antworten, anstatt zornig zu werden. / Sie zeigten Geduld, und sie sind stolz darauf. 10. Die französische Austauschschülerin hat endlich am letzten Donnerstag in Deutschland ihre neue Familie kennengelernt. Sie hatte sich lange darauf gefreut. 11. Wo warst du am 18. August? / Wie soll ich wissen? Irgendwo. 12. Fahren wir zurück, damit wir zwischen vier und fünf Uhr ankommen. 13. Sie arbeiteten alle schwer, weil sie im Sommer nach Europa fahren wollten; aber niemand verdiente genug Geld.

C. 1. Wir hatten alle schon einmal darauf gestanden. We had all been up there already. 2. Die kleine Maus hat ein Loch in der Wand gefunden, aber eine andere Maus wohnte schon darin. The little mouse found a hole in the wall, but another mouse was already living in it. 3. Ich kaufte einen roten Regenschirm und spazierte den ganzen Nachmittag damit durch die nassen Straßen der Stadt. I bought a red umbrella und walked with it all afternoon through the wet streets of the city. 4. Trotz des Verkehrs haben wir das Flugzeug erreicht und sind damit nach Kalifornien geflogen. In spite of the traffic we reached the plane and flew with it to California. 5. Ich habe diese Zigaretten gefunden und weiß nicht, was ich damit machen soll. I found these cigarettes and don't know what I should do with them. 6. Die Bücher des vergesslichen Professors liegen da, aber seine Brille liegt nicht darunter, wie Gisela meinte. The books of the forgetful professor are lying there, but his glasses are not lying under them, as Gisela thought. 7. Unsere Freunde kommen am Sonntag zu Besuch. Wir fahren dann mit ihnen an den Strand. Our friends are coming to visit on Sunday; then we will drive with them to the beach. 8. Unser Leben auf der Erde dauert höchstens hundert Jahre. Die große Frage ist, was danach kommt. Our life on earth lasts a hundred years at most. The big question is what comes after it. 9. Manche Leute glauben, dass Gott uns gerettet hat und dass wir mit ihm im Himmel sein werden. Some people think that God has saved us and that we will be with him in heaven. 10. Niemand kann beweisen, dass es ein ewiges Leben gibt, aber viele glauben daran. No one can prove that there is an eternal life, but many believe in it.

D. 1. Haben wir eine Deutschaufgabe? / Ich weiß nicht. Der Lehrer hat während der Deutschstunde nichts davon gesagt. 2. Obwohl sie versprochen hatte, mir bald einen Brief zu schreiben, musste ich zwei Monate darauf warten. Können Sie das erklären? 3. Habt ihr gewöhnlich eure Lehrer verstanden, als ihr in Spanien wart? 4. Das Weinfest beginnt am Freitag, und ich fahre am Samstag dorthin. Willst du mitfahren. Wir werden viel Spaß haben. 5. Schau! Das schüchterne Mädchen dort drüben auf der rechten Seite des Klassenzimmers hat die größte Nase in der ganzen Schule. / Na und? Sie ist sehr nett, und das ist wichtiger. 6. Nachdem die anderen Kinder das Zimmer verlassen hatten, hat die Lehrerin den Schüler geweckt, der eingeschlafen war. Natürlich war er ganz verlegen. 7. Nach einer Weile bemerkte sie, dass sie fast keine Tinte in ihrem Kuli hatte. 8. Welche Jahreszeit haben Sie am liebsten? / Die Natur ist immer schön, aber ich mag besonders den Frühling. 9. Meine Großmutter fürchtet sich vor Flugzeugen. Wenn sie nach Europa fährt, fährt sie lieber mit dem Schiff. 10. Ich bin neugierig. Ist das der Professor mit dem runden Gesicht und den langen Ohren? Ich kenne  ihn nicht von hinten. 11. Ich habe Hunger und ich friere. Eigentlich brauche ich Handschule für meine armen Finger. 12. Wenn der Zug anhält, wird deine Kusine ausstiegen. Ruf laut ihren Namen!

A. 1. Wir wollten etwas sagen, aber wir mussten schweigen. Wir konnten nur denken und beten. 2. Der Herr mit dem grauen Bart sieht aus wie ein Professor. Wir gefällt dir seinen Hut? 3. Was ist los? / Nichts. Man lernt durch Erfahrung. Eigentlich freue ich mich darüber. 4. Das Kind war enttäuscht, obwohl seine Eltern ihm zum Geburtstag viele Geschenke gegeben hatten. Er hatte etwas Besonderes gewollt. 5. Wir sind beide sehr begeistert von alten Gebäuden. Daher bewunderten wir die besondere Schönheit des Rathauses. 6. Es ist kein Geheimnis: Der Einfluss ihrer guten Mutter hat ihnen immer geholfen. 7. Während der Pause war der Lehrer an seinem Schreibtisch geblieben und hatte sich gar nicht bewegt. Nachher haben wir verstanden, warum er so traurig gewesen war. 8. Weil die Schülerin ein außerordentlich gutes Gedächtnis hatte, lernte sie die ganze Geschichte auswendig. 9. Die Freude der Jungen und Mädchen war groß, als sie hörten, dass sie die Spielsachen behalten durften. 10. Das ist eine ausgezeichnete Idee; ich bin sehr begeistert davon. Und die anderen haben nichts dagegen. 11. Wegen der dunklen Wolken am Himmel, und besonders weil es donnert, machen wir heute keinen Ausflug. 12. Warum gibt es Kriege? Und warum dauern einige Kriege viele Jahre? 13. Die Socken passen nicht zum Hemd. / Du spinnst! Mir gefallen diese Farben sehr gut zusammen. 14. Die Deutschaufgabe für Montag ist auf Seite neunundvierzig oder fünfzig. Ich mache sie erst morgen, wahrscheinlich morgen Abend. 15. Heute Abend gibt es im Park Musik, oder wir können ein Schauspiel sehen. / Ich gehe lieber früh ins Bett; morgen ist ein Schultag.

B. 1. Ja, und ich habe sie in die Ecke gestellt. 2. Wenn man eine Rede hält und darin eine längere Pause macht, kann es einen starken Einfluss auf die Zuhörer haben. 3. Ja, ich bin schon enttäuscht, weil ich von meiner Freundin nichts bekommen habe. 4. Nein, er hat sie nicht verlegt; er hat nur vergessen, dass sie auf seiner Nase war. 5. Sie haben es ihnen erlaubt, weil sie einen zweiten Kuchen hatten. 6. Nein, ich interessiere mich für die meisten europäischen Länder. 7. Ich finde den Bart schön aber nicht außerordentlich schön. 8. Wir haben sie hier gepflanzt, weil sonst zu viel Sonne in den Garten kommt. 9. Ja, das ist die Aufgabe für morgen. Man lernt den ersten Satz auswendig, dann die ersten zwei Sätze, die ersten drei, usw. 10. Ich wollte ausgehen und den Regenmantel mitnehmen, aber Jens rief an und sagte, dass er nicht mitgehen konnte. 11. Die Vögel fliegen im Herbst nach Süden. Im Frühling fliegen sie dann wieder nach Norden.

Return to Essential German, Book 4, title page
Glossary: German to English
Glossary: English to German
Grammar Appendix